Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #334

Empirical Evidence on the Generalized Taylor Principle

von Mario Jovanovic

RUB, 04/2012, 9 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-384-9 DOI: 10.4419/86788384

download

Zusammenfassung

Üblicherweise senken Zentralbanken ihren Leitzins während Finanzmarktkrisen, um Unsicherheiten im Finanzsystem zu reduzieren. Dieses Verhalten birgt das Risiko steigender Inflation. Aufgrund US amerikanischer Daten kann empirisch gezeigt werden, dass die Fed in Abhängigkeit von der gegenwärtigen Unsicherheit des Finanzsystems variabel auf Inflationserwartungen reagiert. GMM-Schätzergebnisse der verallgemeinerten Taylor-Regel deuten darauf hin, dass die Fed während der vergangenen Sub-Prime Krise zwar resolut gegen Finanzmarktunsicherheiten agiert, wobei eine andauernde Missachtung des Taylor-Prinzips nicht erkennbar ist.

JEL-Classification: E44, E58

Keywords: Financial instability; time-varying inflation sensitivity

Hoch