Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #316

Wage Differentials by Field of Study – The Case of German University Graduates

von Katja Görlitz und Barbara S. Grave

RWI, 02/2012, 26 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-363-4 DOI: 10.4419/86788363

download

Zusammenfassung

Dieses Papier untersucht studienfachspezifische Lohndifferenziale deutscher Hochschulabsolventen sowohl sofort nach Arbeitsmarkteintritt als auch fünf bis sechs Jahre nach dem Abschluss des Studiums. Zu beiden Zeitpunkten finden wir Evidenz, dass Absolventen der Kunst und Geisteswissenschaften geringere Löhne aufweisen als Absolventen anderer Fächer. Eine Blinder-Oaxaca-Dekomposition zeigt darüber hinaus, dass sich diese Lohnunterschiede insbesondere durch Unterschiede in Job- und Firmencharakteristika erklären lassen. Persönliche oder studiumsbezogene Eigenschaften spielen hingegen eine nur untergeordnete Rolle. Des Weiteren weisen unsere Ergebnisse darauf hin, dass die für Absolventen der Kunst und Geisteswissenschaften ungünstigeren Job- und Firmeneigenschaften bei Arbeitsmarkteintritt über (mindestens) die nächsten fünf bis sechs Jahren persistent sind.

JEL-Classification: I23, J24, J31

Keywords: Wage decomposition; university graduates; field of study

Veröffentlicht als:

Görlitz, K. und B. S. Grave (2012), Wage Differentials by Field of Study – The Case of German University Graduates. Education Economics 20 (3): 284-302.

Hoch