Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #314

Heterogeneity in the Correlates of Motorized and Non-Motorized Travel in Germany – The Intervening Role of Gender

von Vivien Procher und Colin Vance

RWI, RGS Econ, 01/2012, 16 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-360-3 DOI: 10.4419/86788360

download

Zusammenfassung

Basierend auf Individual-Daten des deutschen Mobilitätspanels von 1996 bis 2009 werden in dem Papier die bestimmenden Faktoren für die Nutzung des Automobils, von öffentlichen Verkehrsmitteln und anderen nicht-motorisierten Verkehrsmitteln im Hinblick auf folgende Fragen behandelt: 1.) Spielt das Geschlecht der Verkehrsteilnehmer eine entscheidende Rolle beim Nutzungsverhalten von motorisiertem Verkehr gegenüber allen anderen Verkehrsmitteln? 2.) Wenn ja, inwiefern wird ein geschlechtstypisches Verhalten durch andere sozioökonomische und haushaltsrelevante Faktoren mit-beeinflusst? Die Untersuchungen zeigen zwar, dass Frauen öfter den öffentlichen Personennahverkehr dem eigenen Auto vorziehen als Männer, jedoch muss bei der Analyse auch der Einfluss des Alters, die mögliche Präsenz von Kindern im Haushalt sowie die Erreichbarkeit des öffentlichen Verkehrsnetzes berücksichtigt werden. Insbesondere Fahrpreis und Infrastruktur des öffentlichen Verkehrsnetzes spielen eine entscheidende Rolle bei der Wahl des Verkehrsmittels, wobei Frauen deutlich ausgeprägter von einem gut ausgebauten und effizienten Personennahverkehr profitieren.

JEL-Classification: D13, R20, R41

Keywords: Automobile travel; public transit; gender

Veröffentlicht als:

Procher, V. und C. Vance (2012), Heterogeneity in the Correlates of Motorized and Non-motorized Travel in Germany: The Intervening Role of Gender. Transportation Research Record 2320 : 72-79. DOI: 10.3141/2320-09 

Hoch