Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #302

Fall Risk Increasing Drugs: The Effect on Injuries of the Frail Elderly Estimated from Administrative Data

von Thomas K. Bauer, Katharina Lindenbaum, Magdalena Stroka, Susanne Ahrens, Roland Linder und Frank Verheyen

RWI, RUB, 12/2011, 14 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-347-4

download

Zusammenfassung

Flächendeckende medizinische Versorgung und eine verbesserte Pharamkotherapie haben dazu geführt, dass die Lebenserwartung in den vergangenen Jahrzehnten stetig gestiegen ist. Dennoch ist die Einnahme von Medikamenten nicht ausschließlich nutzenbringend, sondern kann für gewisse Personengruppen mit Risiken und hohen Nachbehandlungskosten einhergehen. Deshalb verwendet diese Studie Routinedaten der Techniker Krankenkasse, um den Einfluss von sturzrisikofördernden Medikamenten, auf die Anzahl von Verletzungen bei älteren Menschen ab einem Alter von 65 Jahren zu untersuchen. Für die Schätzung werden im Gegensatz zur existierenden Literatur anstelle von Logit Modellen, Count Data Modelle verwendet, die die besondere, hier vorliegende Datenstruktur berücksichtigen. Die empirischen Ergebnisse zeigen, dass bestimmte Medikamentengruppen, wie Antidepressiva, Anxiolytika, Hypnotika und Sedativa, Antiarrhythmika sowie Medikamente der Priscus-Liste einen positiv signifikanten Einfluss auf die Anzahl von Verletzungen haben, wohingegen der Einfluss von Antihypertensiva und Antiparkinson Mittel insignifikant ist. Demnach ist vor allem bei der Verschreibung der erstgenannten Medikamentengruppen besondere Vorsicht geboten und eine Abwägung der Risiken und des Nutzen von Nöten.

JEL-Classification: I12, I19

Keywords: Fall risk increasing drugs; Priscus-List; frail elderly; multivariate regression; count data models

Veröffentlicht als:

Bauer, T. K., K. Lindenbaum, M. Stroka, S. Engel, R. Linder und F. Verheyen (2012), Fall Risk Increasing Drugs and Injuries of the Frail Elderly – Evidence from Administrative Data. Pharmacoepidemiology and Drug Safety 21 (12): 1321-1327.

Hoch