Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #254

Reputation and Mechanism Choice in Procurement Auctions – An Experiment

von Jeannette Brosig und Timo Heinrich

University of Duisburg-Essen, 04/2011, 35 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-296-5

download

Zusammenfassung

In dieser experimentellen Studie untersuchen wir die Rolle von Reputation in der Beschaffung mit Hilfe von zwei verbreiteten Mechanismen: preisbasierten und käuferbestimmten Auktionen. Während die Käufer in preisbasierten Auktionen vom Niedrigstbietenden kaufen, können sie in käuferbestimmten Auktionen frei zwischen den Bietern wählen. Nur in käuferbestimmten Auktionen können Käufer die Reputation der Bieter berücksichtigen. Unsere Ergebnisse zeigen, dass Bieter in käuferbestimmten Auktionen eine höhere Qualität anbieten. Dies führt zu einer höheren Markteffizienz in diesem Auktionsmechanismus. Dementsprechend bevorzugen Käufer die käuferbestimmte Auktion gegenüber der preisbasierten während nur die Hälfte der Bieter diese Präferenz offenbart. Eine detaillierte Analyse des Verhaltens und der Gewinne von Käufern und Bietern gibt Einblicke in ihre Wahl des Auktionsmechanismus.

JEL-Classification: D44, C91, C72

Keywords: Buyer-determined and price-based procurement; reputation information; auction choice; experimental economics

Hoch