Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #217

Exporters and the Rise in Wage Inequality – Evidence from German Linked Employer-Employee Data

von Daniel Baumgarten

RWI, RGS Econ, 10/2010, 43 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-249-1

download

Zusammenfassung

Auf Basis eines großen verbundenen Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Datensatzes für das verarbeitende Gewerbe in Deutschland untersucht dieses Papier den Beitrag von exportierenden Betrieben zur Erklärung der zunehmenden Lohnungleichheit. Es wird gezeigt, dass der Lohnunterschied zwischen Exporteuren und Nicht-Exporteuren im Untersuchungszeitraum (1996 bis 2007) stark zugenommen hat. Zudem kann ein Großteil dieses Anstiegs nicht durch Veränderungen in der betrieblichen Humankapitalausstattung oder in den Erträgen des Humankapitals erklärt werden. Diese Befunde sind konsistent mit Voraussagen aktueller handelstheoretischer Beiträge, gemäß derer ein Exportlohnaufschlag existiert und bei fortschreitender Handelsliberalisierung zunimmt. Eine Dekompositionsanalyse zeigt, dass der Anstieg des Lohnaufschlags in der Tat zu einer verstärkten aggregierten Lohnspreizung beigetragen hat. Allerdings hat der wachsende Beschäftigungsanteil von Exporteuren in die entgegengesetzte Richtung gewirkt.

JEL-Classification: F16, J31

Keywords: Exports; wages; exporter wage premium; wage inequality; linked employer-employee data; decomposition

Veröffentlicht als:

Baumgarten, D. (2013), Exporters and the Rise in Wage Inequality: Evidence from German Linked Employer–Employee Data. Journal of International Economics 90 (1): 201-217. DOI: 10.1016/j.jinteco.2012.10.001 

Hoch