Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #185

Does Affirmative Action Reduce Effort Incentives? – A Contest Game Analysis

von Jörg Franke

TU Dortmund, 04/2010, 31 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-208-8

download

Zusammenfassung

Das in diesem Diskussionsbeitrag vorgestellte Turniermodell dient der spieltheoretischen Analyse von Antidiskrimierungs- bzw. Gleichstellungsmaßnahmen in Konkurrenzsituationen. Basierend auf den normativ zu bewertenden Gründen für die vorliegende Heterogenität zwischen den Turnierteilnehmern werden die folgenden zwei Maßnahmen analysiert: Falls die Heterogenität zwischen den Teilnehmern als normativ irrelevant betrachtet wird, sollten sie im Rahmen der Turnierregeln gleich behandelt werden. Ist die Heterogenität nicht selbst verschuldet, sollten Antidiskriminierungsmaßnahmen implementiert werden, die die Benachteiligung spezifischer Teilnehmer ausgleichen. In einem vereinfachten 2-Personen Turnier kann gezeigt werden, dass Antidiskriminierungsmaßnahme dieser Art nicht nur zu einem ausgeglichenen Wettbewerbsfeld, sondern zusätzlich zu positiven Anreizen in Bezug auf das Anstrengungsniveau der Teilnehmer führen. Ähnliche Resultate lassen sich in Turnieren mit mehr als zwei Teilnehmern und unter unvollständiger Information ableiten, falls die zugrundeliegende Heterogenität nicht übermäßig groß ist.

JEL-Classification: C72, D63, I38, J78

Keywords: Asymmetric contest; affirmative action; discrimination

Hoch