Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #183

Financial Crisis, Global Liquidity and Monetary Exit Strategies

von Ansgar Belke

University of Duisburg-Essen, 04/2010, 34 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-205-7

download

Zusammenfassung

Wir entwickeln einen Fahrplan, wie und in welchem Umfang die EZB das Geldvolumen (Geldangebot) weiter reduzieren und die Kreditlockerungsmaßnahmen zurücknehmen sollte, um einen Anstieg der Inflation zu verhindern. Diese Maßnahmen sollten nicht mit einem Schlag beendet werden, sondern der Ausstieg sollte Schritt für Schritt vollzogen werden. Die Kommunikation über die Exit Strategie muss dabei ein wesentlicher Bestandteil der Strategie sein. Die Wahrung der Preisstabilität sollte in jedem Fall Vorrang haben. Aufgrund vagabundierender globaler Liquidität wäre eine global koordinierte geldpolitische Exit Strategie angebracht. Asymmetrische Länderinteressen stellen jedoch ein unüberwindbares Problem in der praktischen Umsetzung eines koordinierten Exits dar, sodass die EZB voranschreiten sollte – eventuell mit der Unterstützung einiger Volkswirtschaften aus Fernost. Eine Koordination des geld- und fiskalpolitischen Ausstiegs würde die Unabhängigkeit der EZB untergraben und ist deswegen innerhalb des Euroraums außer Reichweite.

JEL-Classification: E52, E58, F42, E63

Keywords: Exit strategies; international policy coordination and transmission; open market operations; unorthodox monetary policy

Hoch