Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #837

Unconventional Monetary Policy and Inflation Expectations in the Euro Area

von Sina Aßhoff, Ansgar Belke und Thomas Osowski

UDE, 01/2020, 34 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-970-4 DOI: 10.4419/86788970

download

Zusammenfassung

Nachdem der Leitzins der EZB die Nulluntergrenze erreicht hatte, wurden die traditionellen geldpolitischen Instrumente wirkungslos und die EZB war gezwungen, eine Reihe von unkonventionellen geldpolitischen Maßnahmen (UMP) zu ergreifen. Dieses Papier untersucht die Auswirkungen der UMP der EZB auf die Inflationserwartungen im Euroraum. Denn die Inflationserwartungen spielen eine Schlüsselrolle bei der Erreichung des Inflationsziels von unter, aber nahe 2 Prozent. Die Quantifizierung der Auswirkungen der unkonventionellen Geldpolitik ist nicht trivial, da standardisierte empirische Instrumente wie die VAR-Analyse nicht ohne Weiteres angewendet werden können. Wir verwenden den von Dueker (2005) entwickelten Qual VAR-Ansatz, um dieses Problem zu lösen. Wir stellen fest, dass die unkonventionelle Geldpolitik zwar kurzfristig zu einem Anstieg der Inflationserwartungen führt. Dies lässt sich jedoch nicht für die mittlere Frist bestätigen. Unsere Ergebnisse stellen die gängige These in Frage, dass die UMP konsequent zu einer Neuverankerung und Stabilisierung der Inflationserwartungen an der Nulluntergrenze beigetragen hat. Dennoch deuten sie auf einen durch die unkonventionelle Geldpolitik ausgelösten Anstieg des mittelfristigen realen BIP-Wachstums hin.

JEL-Classification: C22, E31, E44, E52

Keywords: Bayesian VAR; Qual VAR; inflation expectations; euro area; quantitative easing; unconventional monetary policy

Hoch