Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #812

Heterogeneity in Marginal Returns to Language Training of Immigrants

von Matthias Giesecke und Eric Schuss

RWI, 08/2019, 47 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-941-4 DOI: 10.4419/86788941

download

Zusammenfassung

Die Studie untersucht den Effekt von Sprachkursen auf Beschäftigung und Löhne von Immigranten. Zur Identifikation wird exogene Variation der regionalen Verfügbarkeit von Sprachkursen genutzt. Anhand dieses Instruments werden marginale Treatment-Effekte (MTE) entlang der Verteilung beobachtbarer und unbeobachtbarer Variablen geschätzt. Die Ergebnisse zeigen, dass Immigranten mit höherem Arbeitsmarkterfolg durch Sprachkursteilnahme sich wahrscheinlicher in Sprachkurse selektieren als Immigranten mit geringeren Erträgen. Immigranten mit hoher Teilnahmepräferenz weisen eine um 15% höhere Beschäftigungsquote und bis zu 13% höhere Löhne auf, allerdings verschwinden die positiven Effekte mit abnehmender Teilnahmewahrscheinlichkeit. Die Selektion nach Arbeitsmarkterfolg korreliert mit unbeobachtbaren Eigenschaften wie Motivation und Talent, die mit höheren Investitionen in Bildung und berufsspezifischen Qualifikationen einhergehen und zu einem höheren Arbeitsmarkterfolg führen, wenn sie durch Sprachkenntnisse des Gastlandes komplementiert werden.

JEL-Classification: F22, J24, J61, J68,

Keywords: Language training; heterogeneous returns; marginal treatment effects; continuous instrument

Hoch