Ruhr Economic Papers

Ruhr Economic Papers #815

Forecasting ECB Policy Rates with Different Monetary Policy Rules

von Ansgar Belke und Jens Klose

UDE, 07/2019, 23 S./p., 8 Euro, ISBN 978-3-86788-944-5 DOI: 10.4419/86788944

download

Zusammenfassung

In diesem Artikel vergleichen wir zwei Arten geldpolitischer Regeln – die Orphanides- und die Taylor-Regel – hinsichtlich ihrer Prognosefähigkeit des Leitzinses der Europäischen Zentralbank miteinander. Es werden die Standardregeln, geschätzte Regeln und erweiterte Regeln miteinander verglichen. Für Quartalsdaten in Echtzeit im Zeitraum 1999 bis Anfang 2019 ergibt sich, dass eine geschätzte Orphanides-Regel am geeignetsten im Nowcast ist, während diese Regel schlechter als erweiterte Taylor-Regeln im Falle von Zinsprognosen abschneidet. Zudem liefert eine Regel, die keine Änderungen des Zinssatzes annimmt, ebenfalls gute Vorhersagen, die für die meisten geldpolitischen Regeln schwer zu schlagen sind.

JEL-Classification: E43, E52, E58, C53

Keywords: Taylor-Rule; Orphanides-Rule; monetary policy rates; forecasting, European Central Bank

Hoch