RWI in den Medien

Hadern mit der Klima-Kluft

Der Höhenflug der Grünen setzt die Energieversorger unter Druck. Denn den politischen Ansprüchen stehen enorme Kosten gegenüber.

DIE WELT vom 28.05.2019

Es war ein lockerer Spruch mit Langzeitwirkung. Solarstrom in Deutschland zu erzeugen sei etwa so zielführend wie "Ananas züchten in Alaska", befand der frühere RWE-Chef Jürgen Großmann einmal auf einer Tagung in Berlin. Jeder verstand: Diese Technologie sei nicht sehr sinnvoll für hiesige Breiten. 2012 war das.

Sieben Jahre später versichert sein Nachfolger Rolf Martin Schmitz vor den Aktionären: "Wir sind im Aufbruch." 2019 werde das Jahr, in dem der Konzern "ein neues Kapitel" aufschlagen und wieder in die Produktion von Öko- Strom einsteigen werde, und zwar in der ganzen Breite: Wind, Wasser - und selbstverständlich auch Sonnenstrom. Doch das Image der großen deutschen Energieversorger als Bremser der Energiewende festigte Großmann mit seinem Spruch, und das wirkt bis heute nach. "Entgegen des jahrzehntelangen Widerstands der großen fossilen Energiekonzerne, wurde die Energiewende dezentral geboren", lautet - grammatikalisch zweifelhaft, aber inhaltlich klar - der Leitsatz eines Antrags der grünen Bundestagsfraktion zur "Bürgernahen Energiewende" von Anfang Mai. Die Feindbilder sind intakt. Und die Ergebnisse der Europawahl haben klar gemacht, dass die Energiekonzerne mit einem weiter steigenden Anpassungstempo rechnen müssen.

Die Grünen sind mit 20,5 Prozent zweitstärkste Kraft in Deutschland vor den Sozialdemokraten geworden, und der Abstand von acht Prozentpunkten zu den Christdemokraten scheint nicht unüberwindbar. Ein Grüner als Kanzler - Strategen der Energiewirtschaft werden diese Szenarien nun wohl durchspielen. Denn die erfolgreiche Partei wird ihr Kernthema "Energiewende" absehbar vorantreiben. Die Stromerzeugung spielt - neben Verkehr und Wohnungsenergie - dabei eine zentrale Rolle. Das Wahlergebnis lässt den Energieversorgern schon jetzt keine Wahl, als die Ausrichtung auf erneuerbare Energiequellen voranzutreiben, meinen Branchenkenner. "Weiterhin gilt für die Energieversorger die Maxime, in Erneuerbare zu investieren", sagte Manuel Frondel vom Essener RWI Leibniz- Institut für Wirtschaftsforschung gegenüber WELT.

"Die Zahl der strategischen Optionen wird für die Energieversorger dabei durch die politischen Entscheidungen immer kleiner, nicht zuletzt durch den geplanten Kohleausstieg", so Frondel. Ähnlich sieht diesen Punkt Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW): "Das Erstarken der Grünen wird die Energieversorger zu einem konsequenten Umsteuern hin zu mehr erneuerbaren Energien und Wärme-/Verkehrswende zwingen."

Der Chef des Branchenverbandes BDEW, Stefan Kapferer, begrüßte, dass die Energie- und Klimapolitik nun wieder ins Zentrum der politischen Debatte in Deutschland gerückt sei. "Es ist klar, dass der Handlungsdruck für die Politik jetzt größer wird", sagte er WELT.

Mehr Tempo sei dringend notwendig. Der Netzausbau müsse entscheidend vorangebracht werden, damit mehr Strom aus regenerativen Energiequellen nutzbar werde und der angestrebte Anteil von 65 Prozent erneuerbarer Energien bis 2030 erreicht werden könne. "Es bleibt zu hoffen, dass in der Energie- und Klimapolitik jetzt mindestens einen Gang höher geschaltet wird", sagte Kapferer.

In den Konzernen ist der Kurswechsel sieben Jahre nach dem "Ananas"-Spruch in vollem Gange. RWE , unter Umweltaktivisten nicht zuletzt durch seine Reaktion auf die Proteste am Hambacher Forst als Hardcore-Klimaschutzverweigerer verschrien, will laut Schmitz aus der Kohle aussteigen - bloß eben nicht sofort.

"Wir werden nicht mehr in neue Kohlekraftwerke investieren", versicherte er kürzlich bei der Hauptversammlung, während draußen vor der Essener Grugahalle die "Fridays for Future"-Proteste liefen und eine Aktivistin auch drinnen am Rednerpult viele kritische Fragen stellte. Keine zwei Wochen später versprach E.on-Chef Johannes Teyssen am selben Ort, sein Konzern werde sich bald "in Europa und in unserer deutschen Heimat zu einem der wichtigsten Unternehmen der neuen Energiewelt" entwickelt haben.

Die beiden Unternehmen, die einst mit ihren Kohle- und Kernkraftwerken die Stromerzeugung in Deutschland dominierten, sind dabei, sich in der dezentralen Energiewelt neu zu orientieren. Kritiker sagen: reichlich spät. Nun soll ein Umbau der Unternehmenslandschaft den Riesen den Weg in die Energiezukunft ebnen - mit der Aufspaltung des einst zu RWE gehörenden und dann teilweise verselbstständigten Ökostromerzeugers Innogy im Mittelpunkt.

Schmitz und Teyssen hatten dazu vor gut einem Jahr einen umfassenden Deal vereinbart. Danach soll E.on die trotz Börsengang noch bei RWE liegende Mehrheit der Innogy-Anteile erhalten. Allerdings sollen nur die Bereiche Netz und Vertrieb bei E.on verbleiben. Die Sparte Erzeugung von erneuerbaren Energien geht nach den Plänen dagegen wieder an RWE, dazu E.ons Beteiligungen an Kernkraftwerken, Gasspeichern und an einem österreichischen Versorger.

Offiziell geben sich die Unternehmen angesichts des Aufschwungs der Grünen gelassen. "Strategie und Ausrichtung unseres Unternehmens werden unabhängig von Wahlergebnissen und daraus resultierenden Koalitionen festgelegt", sagte ein RWE-Sprecher und betonte zugleich, dass der Deal mit E.on den Konzern zu einem der führenden Anbieter im Bereich der Erneuerbaren Energien weltweit machen werde. "Da das Thema Energie von erheblicher Relevanz für die Politik und für die Gesellschaft ist, ist für uns der Dialog mit den politischen Parteien sehr wichtig. Dazu gehören seit Langem auch die Grünen", sagte der Sprecher.

Der südwestdeutsche Versorger EnBW sieht sich ebenfalls auf dem richtigen Weg. Das Karlsruher Unternehmen verfüge "über eine langfristig angelegte Unternehmensstrategie, bei der wir davon ausgehen, dass Klimaschutz einer der wesentlichen Treiber für Investitionen im Energiesektor sein wird", hieß es bei dem Konzern.

Dies spiegele sich in den Investitionsplanungen wieder, insbesondere im Bereich erneuerbare Energien und Netze. "Das Klimakabinett wird sich ernsthaft mit der Frage einer wirksamen CO2-Bepreisung auseinandersetzen müssen. Dies ist seit Langem die Position unseres Unternehmens", ergänzte er.

Das Ergebnis der Europawahlen mit dem klaren Wahlerfolg der Grünen verstärkt unterdessen Sorgen, wonach die Kluft zwischen dem durchschlagenden politischen Willen zur Rettung des Weltklimas in Deutschland und den Investitionen in die technische Realisierung immer größer werden könnte.

Vor den potenziell fatalen Folgen warnte Markus Steilemann, Chef des Chemiekonzerns Covestro: "Wenn wir aus der Kernkraft und nun auch noch der Kohle aussteigen, dann müssen die erneuerbaren Energien als integraler Bestandteil eines Konzeptes zur Versorgungssicherheit die Lücke füllen", sagte er dem Berliner "Tagesspiegel". Andernfalls werde der Strom so knapp, dass auch Importe nicht viel weiterhelfen würden. "Dann dürften die Preise schon in wenigen Jahren durch die Decke gehen."

Hoch