Presse

Pressemitteilungen der vergangenen Jahre

22.10.2014

RWI/ISL-Containerumschlag-Index September: Leichter Rückgang

Im September hat sich der Containerumschlag-Index des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) und des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) leicht von (revidiert) 122,2 auf 121,8 Punkte verschlechtert. Damit schwankt der Index nunmehr schon seit sechs Monaten leicht um einen in der Grundtendenz unveränderten Wert.
Mehr

09.10.2014

Gemeinschaftsdiagnose: Deutsche Wirtschaft stagniert – Jetzt Wachstumskräfte stärken

Die deutsche Wirtschaft wird in diesem Jahr um 1,3 Prozent und im kommenden Jahr um 1,2 Prozent wachsen. Das prognostizieren die an der Gemeinschaftsdiagnose beteiligten Wirtschaftsforschungsinstitute in ihrem Herbstgutachten. Demzufolge hat sich die Konjunktur in Deutschland merklich abgekühlt. Nachdem die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal gesunken war und im dritten Vierteljahr wohl stagniert hat, kommt der Konjunkturmotor nur schwerlich wieder auf Touren. Schwach ist sowohl die Binnennachfrage – das Konsumklima hat sich zuletzt verschlechtert und die Unternehmen halten sich mit Investitionen weiterhin zurück – als auch die Auslandsnachfrage.
Mehr

24.09.2014

RWI-Konsumindikator: Geopolitische Konflikte verunsichern offenbar Verbraucher

Der Private Konsum in Deutschland hat sich im zweiten Quartal gegenüber dem Vorquartal deutlich abgeschwächt und dürfte auch vorerst gedämpft bleiben. Dies zeigt der auf Internetdaten basierende RWI-Konsumindikator an. Da dieser einen Vorlauf von einem Quartal hat, zeigt der erneute Rückgang von 45,9 auf 37 einen schwachen Privaten Konsum im dritten Quartal an. Für das vierte Quartal deutet der Rückgang von 37 auf 32 auf eine weiter verhaltene Dynamik des Privaten Konsums hin.
Mehr

22.09.2014

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Weiterhin unklare Entwicklung des Welthandels

Im August hat sich der Containerumschlag-Index des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) und des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) leicht von (revidiert) 121,4 auf 122,0 Punkte verbessert. Trotz dieses Anstiegs wurde das Niveau vom Juni nicht wieder erreicht.
Mehr

18.09.2014

Dr. Boris Augurzky übernimmt Geschäftsführung der Stiftung Münch

RWI-Kompetenzbereichsleiter Dr. Boris Augurzky hat am 15. September die Geschäftsführung der Stiftung Münch übernommen, die im Juni 2014 als rechtsfähige öffentliche Stiftung des bürgerlichen Rechts von der Regierung von Unterfranken anerkannt wurde. Er ist verantwortlich für die Entwicklung und Durchführung von Maßnahmen zur Verwirklichung des Stiftungszwecks und leitet die Geschäftsstelle der Stiftung in München.
Mehr

15.09.2014

RWI: Trotz schwächeren Wirtschaftswachstums droht keine Rezession

Das RWI senkt seine BIP-Prognose für dieses Jahr von 2,0 auf 1,5%, für 2015 von 2,2 auf 1,8%. Auch wenn sich die konjunkturelle Dynamik in Deutschland abgeschwächt hat, sind keine Anzeichen einer beginnenden Rezession zu erkennen. Getrieben von der Inlandsnachfrage dürfte der Aufschwung im Laufe des kommenden Jahres wieder an Schwung gewinnen. Die Zahl der Arbeitslosen dürfte leicht rückläufig sein und die Inflation voraussichtlich zunehmen.
Mehr

15.09.2014

Wirkungsvolle Hightech-Strategie - Studie belegt Leistungsfähigkeit der Spitzencluster in Deutschland

Die Hightech-Strategie (HTS) entfaltet ihre Wirkung. Im internationalen Vergleich konnte Deutschland mit dem Spitzencluster-Wettbewerb (SCW), einem Schwerpunkt innerhalb der HTS, seine Wirtschaftskraft deutlich verbessern. Das geht aus einer Studie unter der Leitung des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) hervor. Die wissenschaftliche Untersuchung bestätigt: Der SCW ist ein besonders innovatives und erfolgreiches Instrument der Forschungs- und Innovationsförderung.
Mehr

10.09.2014

16,7% Mehrwertsteuer auf alle Umsätze wäre transparenter und effizienter

Mit einem einheitlichen Mehrwertsteuersatz von 16,7% könnte man das deutsche Umsatzsteuersystem aufkommensneutral transparenter und effizienter gestalten. Das haben Berechnungen des RWI ergeben. Bei der Vereinheitlichung des Steuersatzes würden Geringverdiener zwar durchschnittlich einen etwas größeren Anteil ihres Einkommens als Umsatzsteuer zahlen als im Status quo. Dies könnte jedoch durch eine Anpassung des einkommenssteuerlichen Grundfreibetrags ausgeglichen werden. Gleichzeitig würden einkommensstarke Haushalte nicht länger durch ermäßigte Umsatzsteuersätze subventioniert.
Mehr

22.08.2014

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel ohne klare Tendenz

Im Juli ist der Containerumschlag-Index des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) und des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) von (revidiert) 123,0 auf 121,9 gefallen. Damit setzt sich die nun schon seit einem halben Jahr zu beobachtende unstete Entwicklung fort, auch wenn sich der Index weiterhin auf hohem Niveau bewegt.
Mehr

21.08.2014

1. Fußball-Bundesliga ist defensiver geworden

Obwohl die in der Saison 1995/96 eingeführte Drei-Punkte-Regel eine offensivere Spielweise begünstigen sollte, wird in der 1. Fußball-Bundesliga heute defensiver gespielt als in den 90er Jahren. Das geht aus einer Studie von RWI und WHU hervor. Demnach nahm durch die defensivere Spielweise die Siegwahrscheinlichkeit der Auswärts-Teams signifikant zu. Die durchschnittliche Zahl an Toren pro Spiel blieb hingegen trotz insgesamt weniger Torschüssen nahezu gleich.
Mehr

Presse-Archiv

Weitere Informationen

Pressemitteilungen dürfen im üblichen Rahmen genutzt werden, wobei der Bezug zum RWI deutlich sein muss.

Hoch