Presse

Pressemitteilungen der vergangenen Jahre

05.09.2018

RWI: Inlandsnachfrage trägt deutsche Konjunktur, Weltwirtschaft birgt Risiken

Das RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung bleibt bei seiner Prognose von 1,8 Prozent für das deutsche Wirtschaftswachstum im Jahr 2018. Für 2019 erwartet es statt 1,5 jetzt 1,7 Prozent, für 2020 einen Anstieg auf 1,9 Prozent. Das Wachstum wird hauptsächlich von Konsum und Investitionen getragen, der Außenhandel wächst aufgrund der Handelskonflikte nur langsam. Die Arbeitslosenquote dürfte weiter von 5,2 Prozent in diesem Jahr auf 4,8 Prozent im kommenden Jahr zurückgehen. Bis zum Jahresende 2020 könnte sich die Zahl der Marke von zwei Millionen nähern. Dabei wird eine Inflationsrate von 1,9 Prozent in diesem und 1,9 Prozent im kommenden Jahr erwartet. Die öffentlichen Haushalte werden 2018 und 2019 voraussichtlich Überschüsse von 57 bzw. 46 Milliarden Euro erzielen.
Mehr

28.08.2018

Statement von Prof. Christoph M. Schmidt zur Diskussion über die Ausweitung der Rentengarantien über das Jahr 2025 hinaus

"Die jüngste Diskussion um eine Ausweitung der Rentengarantien über das Jahr 2025 hinaus ist aus ökonomischer Sicht kaum nachvollziehbar. Schließlich hat die große Koalition gerade erst eine Haltelinie bis dahin beschlossen und eine Rentenkommission damit beauftragt, Reformvorschläge für die Zukunft auszuarbeiten. Sinnvoll wäre es nun, deren Ergebnisse abzuwarten. Der aktuelle Aktionismus erzeugt hingegen trotz aller Beteuerungen vor allem eines: mehr Unsicherheit."
Mehr

23.08.2018

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel stagniert seit Jahresbeginn

Der Containerumschlag-Index des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung und des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) hat im Juli 2018 gegenüber dem Vormonat von (revidiert) 132,6 auf 133,1 wieder etwas zugelegt. Allerdings blieb er unter dem zu Beginn des Jahres erreichten Höchstwert. In der Grundtendenz stagniert der Index damit seit Jahresanfang weitgehend, was auf einen ebenfalls stagnierenden Welthandel hindeutet.
Mehr

27.07.2018

RWI: Benzinpreiserhöhungen zu Ferienbeginn ein Mythos

Entgegen der landläufigen Meinung sind direkt vor Ferienbeginn keine auffälligen Benzinpreiserhöhungen zu verzeichnen. Das ergab die Auswertung der Benzinpreis- und Rohölpreisdaten des Jahres 2016 im Rahmen des RWI-Benzinpreisspiegels. Die Untersuchung zeigt zudem, dass der Preisunterschied zwischen Benzin und Diesel in Deutschland auch während der sogenannten „Driving Season“, wenn US-Amerikaner besonders viel mit dem Auto unterwegs sind und auf dem Weltmarkt besonders viel Benzin nachgefragt wird, nicht gestiegen ist. Im Gegenteil: Im Jahr 2016 ist die Differenz zwischen den Benzin- und Dieselpreisen in Deutschland in der Zeit von Mitte Juni bis Ende August (Driving Season in den USA) gefallen.
Mehr

24.07.2018

RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht rückläufig

Der Containerumschlag-Index des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung und des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) ist im Juni 2018 leicht gegenüber dem Vormonat von (revidiert) 133,6 auf 132,7 zurückgegangen. Die zum 1. Juli in Kraft getretenen Zölle der USA auf viele Importe aus China könnten zu Vorzieheffekten geführt haben, was insbesondere den Anstieg des Index im Mai erklären würde, und möglicherweise ein stärkeres Minus im Juni verhindert hat.
Mehr

05.07.2018

„Ein Leuchtturm in der deutschen Forschungslandschaft“ - Bundesminister Altmaier gratuliert RWI zum 75-jährigen Bestehen

Mit einem Festakt in der Philharmonie Essen hat das RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung sein 75-jähriges Bestehen gefeiert. In seinem Festvortrag betonte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, das Institut sei ein „Leuchtturm der Forschungslandschaft in Deutschland“ und habe ein hohes Renommee quer durch die Republik und weit über deren Grenzen hinaus.
Mehr

02.07.2018

Gemeinsame Pressemitteilung: RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung und Hochschule Fresenius gehen strategische Forschungskooperation ein

Die Hochschule Fresenius, Fachbereich Wirtschaft & Medien, und das RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung beschließen eine langfristige strategische Partnerschaft. Die beiden Institutionen werden ab Juli in Forschung und Lehre enger zusammenarbeiten.
Mehr

20.06.2018

RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet

Der Containerumschlag-Index des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung und des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) bleibt ungeachtet der lauter werdenden handelspolitischen Begleitgeräusche aufwärts gerichtet. Er ist im Mai 2018 gegenüber dem Vormonat von (revidiert) 131,1 auf 133,1 gestiegen. Er liegt damit allerdings noch leicht unter dem zu Jahresbeginn erreichten Höchstwert.
Mehr

19.06.2018

RWI: Außenwirtschaftliche Unsicherheit bremst deutsche Konjunktur

Das RWI senkt seine Prognose des deutschen Wirtschaftswachstums für das Jahr 2018 gegenüber März dieses Jahres von 2,4 auf 1,8 Prozent; für 2019 erwartet es statt 1,9 jetzt 1,5 Prozent. Ursachen hierfür sind erwartete schwächere Exporte, die durch das zunehmend protektionistische Umfeld belastet werden.
Mehr

13.06.2018

RWI: Private Kliniken (be)handeln wirtschaftlich und gut

Deutsche Krankenhäuser in privater Trägerschaft sind im Durchschnitt deutlich ertragskräftiger als freigemeinnützige oder öffentlich-rechtliche Krankenhäuser. Sie nehmen weniger öffentliche Fördermittel in Anspruch und zahlen mehr Steuern als Krankenhäuser in anderer Trägerschaft. In ihrer Ausstattung und der Zufriedenheit der Patienten liegen sie gleichauf mit Kliniken anderer Träger. Sie haben die höchste Arbeitsproduktivität unter allen Trägern, die Zahl der zu betreuenden Patienten je Vollkraft ist jedoch kaum höher. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie des RWI und der Hochschule Fresenius, die zahlreiche Krankenhaus-Kennziffern aus den Jahren 1996 bis 2016 ausgewertet hat.
Mehr

Presse-Archiv

Weitere Informationen

Pressemitteilungen dürfen im üblichen Rahmen genutzt werden, wobei der Bezug zum RWI deutlich sein muss.

Hoch