Presse

Pressemitteilungen der vergangenen Jahre

08.12.2016

Statement von Christoph M. Schmidt zur Entscheidung der EZB bezüglich der Anleihekäufe

"Gerade nach dem Ausgang des Referendums in Italien geht von der heutigen Entscheidung der EZB, das Ausmaß ihrer Anleihekäufe zurückzufahren, das richtige Signal aus: Es liegt vor allem an den Mitgliedsstaaten, die langfristige Stabilität des Euro-Raums sicherzustellen."
Mehr

24.11.2016

RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle

Der Containerumschlag-Index des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung und des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) blieb im Oktober mit 119,5 gegenüber dem Vormonat unverändert. Die Angaben für September wurden gegenüber der im vergangenen Monat veröffentlichten Schnellschätzung nicht verändert. Dies alles spricht für eine weiterhin allenfalls mäßige Dynamik des Welthandels.
Mehr

10.11.2016

RWI-Stromspiegel: Zuwanderung lässt Stromverbrauch steigen

Der Zustrom von geschätzt 2,5 Millionen Zuwanderern nach Deutschland bis zum Jahr 2020 könnte zu einem um 0,5% erhöhten Stromverbrauch der privaten Haushalte führen. Dieser Anstieg läuft dem im Energiekonzept der Bundesregierung formulierten Ziel zur Senkung des künftigen Stromverbrauchs zuwider. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle RWI-Stromspiegel auf Basis detaillierter Haushaltsangaben zum Stromverbrauch mehrerer tausend privater Haushalte für das Jahr 2014.
Mehr

09.11.2016

Statement von Christoph M. Schmidt zum Ausgang der US-Wahlen

Wie beim überraschenden Votum für den Brexit vor rund einem halben Jahr gilt es auch hier, erst einmal abzuwarten, welche Pläne des neuen Präsidenten tatsächlich zur Umsetzung gelangen.
Mehr

07.11.2016

FDZ Ruhr am RWI: Im Ruhrgebiet kleinräumig bedeutende Unterschiede bei der Verteilung von Menschen mit Migrationshintergrund

Bei der Integration von Migrantinnen und Migranten in Deutschland spielt auch deren räumliche Verteilung eine Rolle. Eine aktuelle Analyse des FDZ Ruhr am RWI mittels einer Rasterdarstellung auf Ein-Quadratkilometer-Ebene zeigt für das zentrale Ruhrgebiet, dass Menschen mit Migrationshintergrund dort häufig in den nördlichen Stadtteilen leben, Stadtgrenzen aber offenbar nur wenig Einfluss auf ihre räumliche Verteilung haben.
Mehr

28.10.2016

Die Krankenhauslandschaft im Saarland: Krankenkassen legen Gutachten zur qualitätsorientierten Weiterentwicklung der stationären Versorung vor

Patienten werden in saarländischen Krankenhäusern gut versorgt. Dies ist das Ergebnis eines Gutachtens des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) und des Institute for Health Care Business GmbH (hcb), das die gesetzlichen Krankenkassen im Land in Auftrag gegeben hatten.
Mehr

25.10.2016

RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht verbessert

Der Containerumschlag-Index des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung und des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) hat sich im September leicht auf 119,5 verbessert von (revidiert) 118,8 im August. Somit wurde der Index für den August um 0,6 Punkte gegenüber der Schnellschätzung nach oben korrigiert. Insgesamt zeigt der Index allerdings weiterhin eine allenfalls mäßige Aufwärtstendenz des Welthandels an und liegt immer noch unter den Werten, die zum Ende des Jahres 2014 beobachtetet wurden.
Mehr

29.09.2016

Gemeinschaftsdiagnose im Herbst 2016: Deutsche Wirtschaft gut ausgelastet – Wirtschaftspolitik neu ausrichten

Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einem moderaten Aufschwung, der von einem stabilen Arbeitsmarkt und kräftigen Konsum gestützt wird. Davon gehen die an der Gemeinschaftsdiagnose beteiligten Wirtschaftsforschungsinstitute aus. Das Bruttoinlandsprodukt wird demnach im nächsten Jahr um 1,4 Prozent und im Jahr 2018 um 1,6 Prozent wachsen. Für das laufende Jahr wird ein Wachstum von 1,9 Prozent erwartet, so die von der Bundesregierung in Auftrag gegebene Gemeinschaftsdiagnose. Im Frühjahr gingen die Institute noch von einem Wachstum von 1,6 Prozent für dieses und 1,5 Prozent für nächstes Jahr aus.
Mehr

22.09.2016

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückschlag für den Welthandel

Der Containerumschlag-Index des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung und des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) ist im August auf 118,2 gefallen von (revidiert) 119,2 im Juli. Damit zeigt der Index nach zwei vergleichsweise guten Quartalen einen Rückschlag für den Welthandel an. Bereits seit einiger Zeit sind die monatlichen Ausschläge zwar teils stark, die Grundtendenz ist aber flach. Ein Kennzeichen dieser großen kurzfristigen Schwankungen ist auch, dass der Wert für Juli vergleichsweise kräftig, nämlich um 0,6 Punkte, gegenüber der Schnellschätzung korrigiert werden musste.
Mehr

08.09.2016

RWI erhöht Konjunkturprognose für 2016 auf 1,9 Prozent

Das RWI erwartet für das Jahr 2016 ein Wirtschaftswachstum von 1,9 Prozent. In den Jahren 2017 und 2018 wird es mit 1,4 und 1,6 Prozent wohl etwas niedriger ausfallen. Die weiterhin hohen Steuereinnahmen werden voraussichtlich zu Überschüssen von 20 Milliarden Euro in diesem Jahr und 19 sowie 24 Milliarden Euro in den Jahren 2017 und 2018 führen. Die Arbeitslosigkeit wird wohl von 6,1 Prozent in diesem Jahr bis 2018 auf 6,3 Prozent steigen. Der wichtigste Grund dafür ist die hohe Zahl an Asylsuchenden und Flüchtlingen, deren Integration in den Arbeitsmarkt zunächst schwierig sein dürfte. Die Weltwirtschaft wird sich wohl leicht beleben. Zwar ist die Lage in den entwickelten Ländern insgesamt uneinheitlich, die nun wieder stabileren Schwellenländer wie China sorgen aber für eine gefestigtere Weltkonjunktur.
Mehr

Presse-Archiv

Weitere Informationen

Pressemitteilungen dürfen im üblichen Rahmen genutzt werden, wobei der Bezug zum RWI deutlich sein muss.

Hoch