Presse

Pressemitteilungen der vergangenen Jahre

2011

20.12.2011

Deutschland gerät 2012 in eine Schwächephase

Das RWI erwartet für 2012 ein Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) um nur noch 0,6%; nach einem Zuwachs um 3,0% im laufenden Jahr. Damit ist das Institut skeptischer als bei seiner Prognose vom September, als für 2012 noch ein Zuwachs um 1% vorhergesagt worden war. Hauptursache der verschlechterten Erwartungen ist die weitere Eintrübung des außenwirtschaftlichen Umfelds. Stabilisierend wirkt, dass ...
Mehr

15.12.2011

Neuer RWI-Indikator verheißt schwachen Konsum im vierten Quartal

Das RWI startet einen neuen Konsumindikator. Er wertet Anfragen der Internet-Suchmaschine Google aus, um den privaten Konsum vorherzusagen. Der Indikator kann einen Wert zwischen 0 und 100 annehmen und beschreibt damit, welcher Prozentsatz der betrachteten Suchkategorien im jeweiligen Quartal ihren Anteil an den Gesamtanfragen gesteigert haben. Für das vierte Quartal prognostiziert der RWI-Konsumindikator einen deutlich...
Mehr

11.11.2011

RWI-Prognose: Preise für Wohnimmobilien werden mittelfristig stagnieren

Gemeinsame Pressemitteilung von ImmobilienScout24 und RWI. Die Zeit der großen Preissteigerungen im Markt für Wohnimmobilien ist zunächst vorbei. In den nächsten Monaten werden die Preise für Bestandsimmobilien bundesweit zu einem großen Teil stagnieren. Nur im Neubaubereich ist
Mehr

19.10.2011

RWI-Stahlbericht: Rückläufige Stahlerzeugung in Deutschland zu erwarten

Die Rohstahlproduktion in Deutschland wird in diesem voraussichtlich um 0,2% zunehmen und im kommenden Jahr um 7,9% sinken. Damit wird jedoch wohl nur ein moderater Beschäftigungsrückgang verbunden sein. Zu diesen Ergebnissen kommt der aktuelle Stahlbericht des RWI. Die weltweite Stahlproduktion wird demnach...
Mehr

13.10.2011

Gemeinschaftsdiagnose: Europäische Schuldenkrise belastet deutsche Konjunktur

Im Sommer 2011 haben sich die Aussichten für die Weltwirtschaft deutlich verschlechtert. Insbesondere droht in Europa die Staatsschuldenkrise sich zu einer Bankenkrise auszuweiten. Dies belastet zunehmend auch die deutsche Konjunktur. Die stark erhöhte Unsicherheit wird die inländische Nachfrage dämpfen, und der Außenhandel dürfte aufgrund der schwierigen Lage...
Mehr

14.09.2011

Zunehmende Risiken für die deutsche Konjunktur

Die deutsche Konjunktur hat sich im ersten Halbjahr 2011 merklich verlangsamt. Das RWI prognostiziert einen Zuwachs des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 2,9% für 2011, nachdem es im Juni noch von 3,7% ausgegangen war. Verschlechtert hat sich insbesondere das internationale Umfeld, was sich in nur geringen Zuwächsen im zweiten Halbjahr 2011 und für 2012 niederschlagen dürfte. Für 2012 rechnet das RWI mit...
Mehr

17.08.2011

RWI und Arbeitgeberverband Pflege präsentierten erstes Faktenbuch Pflege zur „Bedeutung der privaten Anbieter in der stationären und ambulanten Pflege“

Das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung ermittelte in Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeberverband Pflege erstmals Zahlen, Daten und Fakten zur wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bedeutung der privaten Pflegeanbieter ...
Mehr

04.07.2011

Pflegeheime: Die Bilanzen stimmen, aber Fachkräfte fehlen

Der Bedarf an Pflegefachkräften wird in den nächsten 20 Jahren voraussichtlich stark steigen, bereits jetzt mangelt es den deutschen Pflegeheimen aber an qualifiziertem Personal. Das ist eines der Ergebnisse des „Pflegeheim Rating Report 2011 – Boom ohne Arbeitskräfte?“ von RWI, ADMED GmbH und HCB GmbH. Er zeigt zudem, dass die Zahl der Pflegebedürftigen ebenso wie die Zahl der Pflegeheime in den vergangenen Jahren ...
Mehr

16.06.2011

Deutsche Konjunktur weiter unerwartet kräftig

Das RWI erhöht seine Konjunkturprognose für Deutschland und rechnet für das laufende Jahr mit einem Wirtschaftswachstum von 3,7%, nachdem es im März noch von 2,9% ausgegangen war. Getragen wird die Expansion inzwischen stärker von der Inlands- als von der Auslandsnachfrage. Für 2012 erwartet das RWI ...
Mehr

08.06.2011

Studiengebühren: Australisches Modell erleichtert Finanzierung

Studiengebühren sind sinnvoll, sollten aber über spezielle Kredite finanziert werden können, deren Rückzahlung sich am späteren Einkommen orientiert. Entsprechende Studienkredite nach australischem Vorbild könnten auch in Deutschland großflächig eingesetzt werden. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des RWI und der Australian National University. Sie zeigt, dass ein so genannter „income contingent loan“...
Mehr

Presse-Archiv

Weitere Informationen

Pressemitteilungen dürfen im üblichen Rahmen genutzt werden, wobei der Bezug zum RWI deutlich sein muss.

Hoch