Presse

Pressemitteilungen der vergangenen Jahre

2009

10.12.2009

RWI korrigiert zum Jahresende Prognose leicht nach oben

Das RWI erhöht seine Prognose für das Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) in 2010 im Vergleich zu seiner September-Prognose um 0,4 Prozentpunkte auf 1,6%. Der Anstieg resultiert wesentlich aus dem statistischen Überhang, ansonsten bleibt die Erholung moderat. Die Konsumnachfrage wird voraussichtlich stagnieren und auch die Unternehmensinvestitionen kaum wachsen. Getragen wird die Expansion vom Staatsverbrauch, den öffentlichen Investitionen und dem Außenbeitrag. Das gesamtwirtschaftliche Aktivitätsniveau dürfte Ende 2010 noch rund 4% unter ...
Mehr

15.10.2009

Gemeinschaftsdiagnose: Zögerliche Belebung - Steigende Staatsschulden

Im Herbst 2009 scheint der Tiefpunkt der schwersten weltwirtschaftlichen Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg überschritten. Vieles deutet auf eine konjunkturelle Erholung hin. Die Lage an den Weltfinanzmärkten hat sich erheblich entspannt, die Stimmungsindikatoren weisen wieder nach oben, die Auftragseingänge haben zugenommen, und die Produktion ist verbreitet gestiegen. Der Welthandel, der bis in das Frühjahr hinein rückläufig gewesen war, nahm im Sommer wieder deutlich zu. In einer Reihe von ...
Mehr

15.09.2009

Konjunktur auf dem Wege der Besserung

Die deutsche Konjunktur belebt sich nur langsam. Das RWI prognostiziert einen Rückgang des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 5,0% für 2009 und erhöht damit seine Prognose vom Juni 2009 um 1,4 Prozentpunkte. Für 2010 erwartet das RWI ein BIP-Wachstum von 1,2%. Zudem rechnet das Institut für den Prognosezeitraum mit ...
Mehr

15.07.2009

Hoher Pflege-Mindestlohn führt zu Versorgungslücken

Ein hoher Mindestlohn für Pflegehilfskräfte könnte bis zum Jahr 2020 zu einer Versorgungslücke von 260.000 Pflegeplätzen (ca. 16%) führen, wenn dadurch Insolvenzen zunehmen und sich Kapital teilweise aus dem deutschen Pflegemarkt zurückzieht. Dies ergibt eine Sonderauswertung des "Pflegeheim Rating Report 2009" von RWI, ADMED GmbH und HCB GmbH. Sie zeigt, dass ein derzeit diskutierter bundeseinheitlicher Mindestlohn ...
Mehr

29.06.2009

Pflegeheime: Gute Aussichten trotz vorübergehender Überkapazitäten

Teure Pflegeheime sind nicht die besseren, die regionalen Preisunterschiede sind enorm, die Zahl der Pflegefälle wird weiter ansteigen und zu einem großen Bedarf an Fachkräften führen. Dies sind einige der Ergebnisse des "Pflegeheim Rating Report 2009 - Konsolidierung voraus!" von RWI, ADMED GmbH und HCB GmbH. Er zeigt zudem, dass die wirtschaftliche Lage der Pflegeheime langfristig stabil sein sollte, auch wenn es aktuell noch Überkapazitäten gibt. Eine Gefahr stellt ...
Mehr

23.06.2009

RWI trotz gesenkter BIP-Prognosen verhalten optimistisch für 2010

Das RWI senkt seine Prognose des Wirtschaftswachstums für das Jahr 2009 um 2,1%-Punkte auf -6,4% und für das Jahr 2010 um 0,3 %-Punkte auf 0,2%. Allerdings sieht das Institut Hinweise darauf, dass die Abwärtsbewegung sich mittlerweile abgeschwächt hat. Im nächsten Jahr dürfte der Außenhandel bereits wieder ...
Mehr

03.06.2009

Auch 2008: modern, kompetent, erfolgreich Die Arbeiten des RWI im Jahr 2008 sowie Personalia

Am 2. Juni 2009 fanden die Mitgliederversammlung und die Sitzung des Verwaltungsrats des RWI statt. Auf der Tagesordnung standen unter anderem ein Rückblick auf die Beratungs- und Forschungstätigkeit im Jahr 2008, personelle Veränderungen und Bauvorhaben. ...
Mehr

29.04.2009

Presseerklärung der Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose

Bei der Vorstellung der Frühjahrsprojektion der Bundesregierung am 29. April 2009 deutete Bundeswirtschaftsminister zu Guttenberg an, den an der Gemeinschaftsdiagnose beteiligten Instituten sei bei der Prognose der Lohnentwicklung möglicherweise ein "Rechenfehler" unterlaufen. Dazu stellen die Institute fest: ...
Mehr

23.04.2009

Gemeinschaftsdiagnose: Im Sog der Weltrezession

Die Weltwirtschaft befindet sich im Frühjahr 2009 in der tiefsten Rezession seit der Großen Depression. Der Abschwung verschärfte sich im Herbst zu einem regelrechten Einbruch, der rasch nahezu alle Länder der Welt erfasste. Auch umfangreiche staatliche Programme zur Stützung des Finanzsektors und zur Belebung der Konjunktur konnten bislang das Vertrauen der Akteure in die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung nicht wieder herstellen. Eine Abkühlung der Weltkonjunktur hatte sich bereits ...
Mehr

22.04.2009

Krankenhaus Rating Report 2009: Deutsche Kliniken wirtschaftlich im Auge des Orkans

In seiner fünften Ausgabe untersucht der Krankenhaus Rating Report neben der wirtschaftlichen Lage deutscher Krankenhäuser auch die Auswirkungen der Finanzkrise und des Konjunkturpakets II auf die Kliniken. Ihre durchschnittliche Insolvenzwahrscheinlichkeit ist in den vergangenen Jahren bis 2007 leicht zurückgegangen. 2008 dürfte sie allerdings stark gestiegen sein, im laufenden Jahr durch deutlich höhere Erlöse indessen wieder auf das niedrige Niveau absinken und sich erst 2010 aufgrund der Folgen der Finanzkrise ...
Mehr

Presse-Archiv

Weitere Informationen

Pressemitteilungen dürfen im üblichen Rahmen genutzt werden, wobei der Bezug zum RWI deutlich sein muss.

Hoch