Presse

Stark gestiegene Diskrepanz zwischen Benzin- und Rohölpreisen durch Niedrigwasser

Pressemitteilung vom 28.11.2018

Seit Anfang Oktober sind die Preise für Rohöl im Sinkflug, die Preise für Benzin und Diesel jedoch gestiegen. Diese Diskrepanz macht Autofahrer stutzig. Tatsächlich aber haben sich die Benzin- und Rohölpreise schon seit Anfang Mai auseinander entwickelt. Das ergibt die Auswertung der Benzin- und Rohölpreisdaten des Jahres 2018 im Rahmen des RWI-Benzinpreisspiegels. Ein wesentlicher Grund dafür sind die seither nahezu beständig gesunkenen Pegelstände von Flüssen.

Die wichtigsten Ergebnisse:

  • Seit Anfang Oktober befinden sich die Preise für Rohöl im Sinkflug, die Preise für Benzin und Diesel sind seither jedoch gestiegen. Diese Diskrepanz macht Autofahrer stutzig.  Von der Mineralölwirtschaft wird sie mit Engpässen bei der Kraftstoffversorgung infolge niedriger Pegelstände von Flüssen, insbesondere des Rheins, erklärt. Deshalb könnten Tankschiffe viel weniger Benzin und Diesel transportieren und manche Passagen sogar gar nicht mehr passieren.
  • Tatsächlich haben sich die Benzin- und Rohölpreise schon seit geraumer Zeit auseinander entwickelt. Das ist das Ergebnis der Auswertung der Benzinpreis- und Rohölpreisdaten des Jahres 2018 im Rahmen des RWI-Benzinpreisspiegels. Der Abstand zwischen dem Preis für Benzin (E10) pro Liter und dem Rohölpreis der Sorte Brent in Euro pro Liter hat seit Anfang Mai beinahe beständig zugenommen (Abbildung 1). Ein wesentlicher Grund dafür sind die seither nahezu stetig gesunkenen Pegelstände von Flüssen, vor allem des Rheins.
  • Die Auswertung im Rahmen des RWI-Benzinpreisspiegels hat auch ergeben, dass die Differenz zwischen Benzin- und Rohölpreisen in jenen Städten, die wie Hamburg weniger von Lieferengpässen betroffen sind, weit geringer ausfällt als in Städten, die wie Stuttgart bei der Belieferung mit Kraftstoffen stark auf die Binnenschifffahrt angewiesen sind (Abbildung 2). Allerdings hat auch in Hamburg die Preisdifferenz zwischen Benzin und Rohöl seit Anfang Oktober zugenommen.

Der Leiter des Kompetenzbereichs „Umwelt und Ressourcen“ am RWI, Manuel Frondel, sagt: „Sobald die Pegelstände der Flüsse wieder deutlich ansteigen und die Lieferengpässe per Schiff beseitigt sind, sollten die Kraftstoffpreise, wie in der Vergangenheit auch, wieder der Entwicklung des Rohölpreises folgen.“

Ihre Ansprechpartner dazu:

Prof. Dr. Manuel Frondel, Tel. (0201) 81 49-204
Sabine Weiler (Pressestelle), Tel. (0201) 81 49-213

Weitere Informationen zum RWI-Benzinpreisspiegel sind unter www.rwi-essen.de/benzinpreisspiegel zu finden. Die beiden im Text angesprochenen Abbildungen sind nachfolgend aufgeführt.


Abbildung 1: Preisdifferenz Benzinpreis - Ölpreis

Preisdifferenz Benzin/Öl

Abbildung 2: Preisdifferenz Benzinpreis - Ölpreis Hamburg-Stuttgart

Preisdifferenz Hamburg/Stuttgart

Hoch