Presse

RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet

Pressemitteilung vom 23.03.2017

Der Containerumschlag-Index des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung und des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) ist im Februar 2017 um 0,5 Punkte auf 124,5 gestiegen. Damit befindet sich der Welthandel allem Anschein nach in einem soliden Aufwärtstrend. Gegenüber dem Vorjahr hat der Index 6,0 Punkte gewonnen. Ein ähnlich großer Zuwachs im Vorjahresvergleich war zuletzt 2012 beobachtet wurden.

Containerumschlag-Index

Mit der vorliegenden Veröffentlichung wird erstmals ein geändertes Saisonbereinigungsverfahren angewendet, das den Einfluss des chinesischen Neujahrsfestes auf den Containerumschlag berücksichtigt. Dadurch dürfte sich die Aussagekraft des Index speziell in den Monaten Januar und Februar verbessern. Durch den Wechsel der Schätzmethoden ist die Vergleichbarkeit mit früheren Veröffentlichungen zwar eingeschränkt, die Einschätzung der konjunkturellen Grundtendenz ändert sich jedoch nicht.

In den Index gehen die vom ISL im Rahmen seiner Marktbeobachtung fortlaufend erhobenen Angaben zum Containerumschlag in internationalen Häfen ein. Da der internationale Handel im Wesentlichen per Seeschiff abgewickelt wird, lassen die Containerumschläge zuverlässige Rückschlüsse auf den Welthandel zu. Weil viele Häfen bereits zwei Wochen nach Ablauf eines Monats über ihre Aktivitäten berichten, ist der RWI/ISL-Containerumschlag-Index ein zuverlässiger Frühindikator der Entwicklung des internationalen Handels mit verarbeiteten Waren und damit auch der weltwirtschaftlichen Aktivität. In den Index gehen die Angaben zum Containerumschlag in 82 internationalen Häfen ein, auf die rund 60% des weltweiten Containerumschlags entfallen. Die Schnellschätzung für Februar stützt sich auf Angaben von 33 Häfen, die rund 64% des im Index abgebildeten Umschlags tätigen.

Der RWI/ISL Containerumschlag-Index für März 2017 wird am 25. April 2017 veröffentlicht.

---------------------------

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Roland Döhrn, Tel.: (0201) 8149-262,
Jörg Schäfer (Pressestelle), Tel.: (0201) 8149-244,  

Pressemitteilung (pdf)

Daten zum Index

Hoch