Presse

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort

Pressemitteilung vom 21.02.2017

Der Containerumschlag-Index des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung und des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) ist im Januar 2017 erneut gestiegen, und zwar um 0,3 Punkte auf 124,2. Der Wert für Dezember wurde zwar um 0,4 Punkte auf 123,9 nach unten revidiert, zugleich führten geänderte Angaben für einige Häfen zu einer deutlichen Aufwärtsrevision des November-Wertes. Alles in allem ist der Index seit Sommer vergangenen Jahres deutlich aufwärts gerichtet. Die rund zwei Jahre währende Stagnationsphase des Welthandels scheint damit beendet zu sein.

Containerumschlag-Index

In den Index gehen die vom ISL im Rahmen seiner Marktbeobachtung fortlaufend erhobenen Angaben zum Containerumschlag in internationalen Häfen ein. Da der internationale Handel im Wesentlichen per Seeschiff abgewickelt wird, lassen die Containerumschläge zuverlässige Rückschlüsse auf den Welthandel zu. Weil viele Häfen bereits zwei Wochen nach Ablauf eines Monats über ihre Aktivitäten berichten, ist der RWI/ISL-Containerumschlag-Index ein zuverlässiger Frühindikator der Entwicklung des internationalen Handels mit verarbeiteten Waren und damit auch der weltwirtschaftlichen Aktivität.

Wie üblich, werden mit der Veröffentlichung des ersten Wertes des Index für das neue Jahr einige methodische Änderungen umgesetzt. In den Index aufgenommen wurde der Hafen Guayaquil (Ecuador), womit nunmehr die Angaben zum Containerumschlag in 82 internationalen Häfen in die Rechnungen einfließen. Diese Häfen tätigen rund 60% des weltweiten Containerumschlags. Außerdem wurden die für die Fortschreibung fehlender Daten verwendeten Schätzansätze aktualisiert. Die Schnellschätzung für November stützt sich auf Angaben von 39 Häfen, die gut 70 % des im Index abgebildeten Umschlags tätigen.

Der RWI/ISL Containerumschlag-Index für Februar 2017 wird am 23. März 2017 veröffentlicht.

------------------------------

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Roland Döhrn, Tel.: (0201) 8149-262,
Jörg Schäfer (Pressestelle), Tel.: (0201) 8149-244,  

Pressemitteilung (pdf)

Daten zum Index

Hoch