Presse

Aktuelle Pressemitteilungen

31.10.2018

Streitpunkt Wachstum – Wirtschaftsforscher legen neuen Konsensvorschlag vor

Gemeinsame Pressemitteilung des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW), des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung und des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie
Mehr

23.10.2018

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Der Welthandel schwächelt weiter

Der Containerumschlag-Index des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung und des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) ist im September 2018 leicht gegenüber dem Vormonat von (revidiert) 133,3 auf 133,2 gefallen. Nach aktuellem Stand der Daten ist der Index, der einen Frühindikator für den Welthandel darstellt, damit den zweiten Monat in Folge zurückgegangen.
Mehr

27.09.2018

Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2018: Aufschwung verliert an Fahrt

Die führenden deutschen Konjunkturforschungsinstitute haben ihre Prognosen für das Jahr 2018 und 2019 gesenkt. Sie erwarten für das laufende Jahr nun eine um 1,7 Prozent höhere Wirtschaftsleistung, im Frühjahr waren sie noch von 2,2 Prozent ausgegangen. Für das kom-mende Jahr nahmen sie ihre Vorhersage leicht von 2,0 auf 1,9 Prozent zurück. Das geht aus dem Herbstgutachten der Gemeinschaftsdiagnose hervor, das am Donnerstag in Berlin vorgestellt wird.
Mehr

25.09.2018

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Stagnation des Welthandels setzt sich fort

Der Containerumschlag-Index des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung und des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) ist im August 2018 nur leicht gegenüber dem Vormonat von (revidiert) 132,6 auf 132,8 gestiegen. Er liegt damit weiterhin noch deutlich unter dem zu Beginn des Jahres erreichten Höchstwert. Damit tritt der Index nach wie vor auf der Stelle, was darauf hindeutet, dass der Welthandel weiter stagniert.
Mehr

18.09.2018

Netzausbau: Bevölkerung lässt sich Zustimmung zum Bau neuer Stromtrassen nicht abkaufen

Für die Energiewende muss das Stromnetz in Deutschland ausgebaut werden. Sind neue Stromtrassen geplant, regt sich vielerorts Protest. Würde der Staat angrenzenden Kommunen finanzielle Anreize bieten, ändert dies nichts an den Zustimmungsraten der betroffenen Bürger. Bekämen diese privat 100 bis 250 Euro pro Jahr vom Staat angeboten, kann das sogar negative Auswirkungen auf ihre Zustimmung zu Stromtrassen vor der eigenen Haustür haben. Das zeigt eine Studie des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung, für die mehr als 10.000 Teilnehmer des forsa-Haushaltspanels befragt wurden.
Mehr

11.09.2018

Erneuerbare Energien: Ausnahmen für stromintensive Unternehmen bei der EEG-Umlage senken die Zahlungsbereitschaft privater Haushalte für grünen Strom

Die Ausnahmeregelung für stromintensive Unternehmen beim Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ist seit Jahren umstritten. Eine neue Studie des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung, die heute in der renommierten energiewirtschaftlichen Fachzeitschrift Nature Energy erscheint, zeigt nun, dass solche indirekten Subventionen die Zahlungsbereitschaft von privaten Haushalten beeinflussen: Würden die Ausnahmeregelungen für Unternehmen wegfallen, könnte die Akzeptanz für die Kosten der Energiewende demnach deutlich zunehmen.
Mehr

05.09.2018

RWI: Inlandsnachfrage trägt deutsche Konjunktur, Weltwirtschaft birgt Risiken

Das RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung bleibt bei seiner Prognose von 1,8 Prozent für das deutsche Wirtschaftswachstum im Jahr 2018. Für 2019 erwartet es statt 1,5 jetzt 1,7 Prozent, für 2020 einen Anstieg auf 1,9 Prozent. Das Wachstum wird hauptsächlich von Konsum und Investitionen getragen, der Außenhandel wächst aufgrund der Handelskonflikte nur langsam. Die Arbeitslosenquote dürfte weiter von 5,2 Prozent in diesem Jahr auf 4,8 Prozent im kommenden Jahr zurückgehen. Bis zum Jahresende 2020 könnte sich die Zahl der Marke von zwei Millionen nähern. Dabei wird eine Inflationsrate von 1,9 Prozent in diesem und 1,9 Prozent im kommenden Jahr erwartet. Die öffentlichen Haushalte werden 2018 und 2019 voraussichtlich Überschüsse von 57 bzw. 46 Milliarden Euro erzielen.
Mehr

28.08.2018

Statement von Prof. Christoph M. Schmidt zur Diskussion über die Ausweitung der Rentengarantien über das Jahr 2025 hinaus

"Die jüngste Diskussion um eine Ausweitung der Rentengarantien über das Jahr 2025 hinaus ist aus ökonomischer Sicht kaum nachvollziehbar. Schließlich hat die große Koalition gerade erst eine Haltelinie bis dahin beschlossen und eine Rentenkommission damit beauftragt, Reformvorschläge für die Zukunft auszuarbeiten. Sinnvoll wäre es nun, deren Ergebnisse abzuwarten. Der aktuelle Aktionismus erzeugt hingegen trotz aller Beteuerungen vor allem eines: mehr Unsicherheit."
Mehr

23.08.2018

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel stagniert seit Jahresbeginn

Der Containerumschlag-Index des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung und des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) hat im Juli 2018 gegenüber dem Vormonat von (revidiert) 132,6 auf 133,1 wieder etwas zugelegt. Allerdings blieb er unter dem zu Beginn des Jahres erreichten Höchstwert. In der Grundtendenz stagniert der Index damit seit Jahresanfang weitgehend, was auf einen ebenfalls stagnierenden Welthandel hindeutet.
Mehr

27.07.2018

RWI: Benzinpreiserhöhungen zu Ferienbeginn ein Mythos

Entgegen der landläufigen Meinung sind direkt vor Ferienbeginn keine auffälligen Benzinpreiserhöhungen zu verzeichnen. Das ergab die Auswertung der Benzinpreis- und Rohölpreisdaten des Jahres 2016 im Rahmen des RWI-Benzinpreisspiegels. Die Untersuchung zeigt zudem, dass der Preisunterschied zwischen Benzin und Diesel in Deutschland auch während der sogenannten „Driving Season“, wenn US-Amerikaner besonders viel mit dem Auto unterwegs sind und auf dem Weltmarkt besonders viel Benzin nachgefragt wird, nicht gestiegen ist. Im Gegenteil: Im Jahr 2016 ist die Differenz zwischen den Benzin- und Dieselpreisen in Deutschland in der Zeit von Mitte Juni bis Ende August (Driving Season in den USA) gefallen.
Mehr

Weitere Informationen

Pressemitteilungen dürfen im üblichen Rahmen genutzt werden, wobei der Bezug zum RWI deutlich sein muss.

Hoch