Ökonomie hautnah - Wirtschaft erleben

Ökonomie hautnah 2018

Die Referenten

Dr. Nils aus dem Moore, RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Nils aus dem Moore (geb. 1977) ist seit Januar 2014 Leiter der Forschungsgruppe „Nachhaltigkeit und Governance“ im Berliner Büro des Instituts. Von 2007 bis 2018 arbeitete er in verschiedenen Funktionen für die Abteilung Kommunikation, von Juni 2013 bis April 2018 als deren Leiter. Parallel war er als Wissenschaftler in den Kompetenzbereichen „Wachstum, Konjunktur, Öffentliche Finanzen“ (seit 2007) und „Umwelt und Ressourcen“ (seit 2012) tätig. Seine in dieser Zeit entstandene Promotion „Myths and Measurement – Four Empirical Essays on Firm-level Effects of Corporate Income Taxation“ hat er im Februar 2014 abgeschlossen (summa cum laude).

Herr aus dem Moore absolvierte ein von der Studienstiftung des deutschen Volkes gefördertes Doppelstudium der Journalistik und der Volkswirtschaftslehre an der Technischen Universität Dortmund, der Haute Ecole Galilée in Brüssel und der Freien Universität Berlin sowie ein Redaktionsvolontariat bei der Tageszeitung „Die Welt“ in Berlin. Vor dem Wechsel zum RWI leitete Herr aus dem Moore zweieinhalb Jahre das Wirtschaftsressort von „Cicero, Magazin für politische Kultur“ in Berlin.

In der Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität – Wege zu nachhaltigem Wirtschaften und gesellschaftlichem Fortschritt in der Sozialen Marktwirtschaft" hat Herr aus dem Moore von Januar 2011 bis April 2013 in der Projektgruppe zur Wohlstandsmessung mitgearbeitet. Er ist zudem Ko-Autor der im Herbst 2012 erschienenen Position „Die Energiewende finanzierbar gestalten – Effiziente Ordnungspolitik für das Energiesystem der Zukunft“ von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften. Für Beiträge u.a. für „Cicero“ und „die tageszeitung“, wurde er im Jahr 2011 mit dem Ludwig-Erhard-Förderpreis für Wirtschaftspublizistik ausgezeichnet.

 

Prof. Dr. Christoph M. Schmidt, Präsident des RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Christoph M. Schmidt, geb. 1962, studierte Volkswirtschaftslehre an der Universität Mannheim (Diplom-Volkswirt 1987), wurde an der Princeton University promoviert (MA 1989, Ph.D. 1991) und habilitierte sich 1995 an der Universität München. Seit 2002 ist er Präsident des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung und Professor an der Ruhr-Universität Bochum. Zum März 2009 wurde Christoph M. Schmidt in den Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung berufen, seit März 2013 ist er dessen Vorsitzender. Von 2011 bis 2013 war er Mitglied der Enquete-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität“ des Deutschen Bundestages. Seit 2013 ist er Vorsitzender des Kuratoriums des Max-Planck-Instituts für Steuerrecht und Öffentliche Finanzen in München, seit 2014 ist er zudem Mitglied des Kuratoriums der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung. Seit Juni 2011 ist er Mitglied (seit 2014 Präsidiumsmitglied) der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech). Seit Juni 2016 ist Schmidt Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Fritz Thyssen Stiftung. Seit November 2017 ist er Mitglied im OECD International Network on Financial Education (INFE) Research Commitee.

Von 1995 bis 2002 war Schmidt Ordinarius für Ökonometrie an der Universität Heidelberg. Während seiner Ausbildung wurde er durch eine Princeton University Fellowship (1987-1990), die Alfred P. Sloan Doctoral Dissertation Fellowship (1990-1991) und ein Habilitandenstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG (1992-1995) ausgezeichnet. Seit 1992 war er zunächst Research Affiliate, seit 1996 Research Fellow des Centre for Economic Policy Research (CEPR London), seit 1998 ist er ein Research Fellow des IZA (Bonn). Im September 2016 erhielt er den Gustav-Stolper-Preis des Vereins für Socialpolitik.

Schmidt war Mitherausgeber des German Economic Review und des Journal of Population Economics. Er hat in referierten Fachzeitschriften wie dem Review of Economics and Statistics und dem Journal of Public Economics publiziert.

 

Dr. Andreas Beivers, Hochschule Fresenius München und RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Prof. Dr. Andreas Beivers ist Professor für Volkswirtschaftslehre und Studiendekan für Gesundheitsökonomie an der Hochschule Fresenius in München. Als assoziierter Wissenschaftler arbeitet Prof. Beivers am RWI am Kompetenzbereich Gesundheit.  Im Juli 2018 haben die Hochschule Fresenius, Fachbereich Wirtschaft & Medien, und das RWI eine langfristige strategische Partnerschaft beschlossen, um in Forschung und Lehre enger zusammenzuarbeiten.

Er begann nach seinem Studium der Volkswirtschaftslehre an der Ludwig Maximilians Universität seine Laufbahn in der Gesundheitswirtschaft als wissenschaftlicher Mitarbeiter von Prof. Dr. Günter Neubauer am Institut für Gesundheitsökonomik (IfG). Neben verschiedenen Lehraufträgen war Prof. Beivers auch als projektbezogener Senior Berater bei der Unternehmensberatung Dr. Wieselhuber & Partner GmbH im Geschäftsbereich Pharma & Health Care tätig. Nach seiner Tätigkeit als Bereichsleiter für stationäre Versorgung am IfG folgte Prof. Beivers dem Ruf an die Hochschule Fresenius in München. Im Jahr 2011 wurde er vom Land Hessen zum Professor berufen. Zusätzlich ist Prof. Beivers Member des Academic Board der University of Salzburg Business School, hat einen Lehrauftrag an der Technischen Universität München (TUM) und ist Mitglied des Editorial Boards des WIdO-Krankenhausreports. Seine Arbeits- und Forschungsschwerpunkte liegen neben der allgemeinen Sozialpolitik vor allem im Bereich der Krankenhausversorgung, der Finanzierung des Gesundheitswesens sowie der Weiterentwicklung alternativer Vergütungsformen.

 

Dr. Gunther Bensch, RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Dr. Gunther Bensch ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Kompetenzbereich „Umwelt und Ressourcen“ des RWI. Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf den Bereichen Entwicklungs-, Energie- und Umweltpolitik. Besonderes Forschungsinteresse gilt hierbei der empirischen Evaluierung von Entwicklungsmaßnahmen, zum Beispiel zur ländlichen Elektrifizierung und zur Verbreitung effizienterer Kochherde. Als Grundlage seiner Forschung dienen insbesondere eigens erhobene Daten aus Haushalts- und Unternehmensbefragungen in verschiedenen Ländern Afrikas sowie in Indonesien und Indien.

Gunther Bensch hat in Bonn und Lissabon studiert und wurde im Oktober 2013 an der Ruhr-Universität Bochum promoviert. Seine Forschungsergebnisse hat er in referierten Fachzeitschriften wie Journal of Health Economics, Journal of Economic Behavior and Organization, Land Economics, und Journal of Development Effectiveness veröffentlicht.

 

Dr. Lea Eilers, RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Ist seit Januar 2013 Wissenschaftlerin im Forschungsdatenzentrum Ruhr am RWI (FDZ Ruhr). Zuvor studierte die Volkswirtschaftslehre an den Universitäten Hamburg (BSc.) und Groningen (MSc.). Während ihrer Tätigkeit am FDZ Ruhr wurde sie bei Prof. Thomas K. Bauer an der Ruhr-Universität promoviert. Die Dissertation diskutiert den Zusammenhang zwischen der aktuellen Situation auf dem Wohnungsmarkt und regionaler bzw. sozialer Segregation. Dabei wird davon ausgegangen, dass Wohnungspreise ein zentraler Einflussfaktor für die Ortswahl von Personen und Haushalten ist.  Lea Eilers arbeitete unter anderen in den Projekten „Nachbarschaftseffekte: Die Analyse individuell-rationalen Verhaltens im sozialen Kontext“, „Personen, die nicht am Erwerbsleben teilnehmen – Analyse sozio-ökonomischer Merkmale unter besonderer Berücksichtigung des Haushaltskontextes und Bestimmung des Arbeitskräftepotenzials“ und „Überprüfung des Zuschnitts der Arbeitsmarktregionen für die Neuabgrenzung des GRW-Fördergebiets ab 2021“ mit.

 

Dr. Marcus Giamattei, Universität Passau

XXX

 

Alexander Haering, RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alexander Haering schloss sich dem RWI im Januar 2017 an. Er studierte Betriebswirtschaftslehre – Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen (M.Sc.) und Volkswirtschaftslehre (B.Sc.) an der Universität Duisburg–Essen. Während seines Studiums arbeitete er als studentische/wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Makroökonomik von Prof. Dr. Ansgar Belke. Momentan verfolgt er sein Promotionsvorhaben unter der Betreuung von Prof. Dr. Jeanette Brosig–Koch mit einem Schwerpunkt auf Verhaltensökonomik. Er ist des Weiteren assoziiert mit der Hochschule Fresenius.

 

Dr. Anica Kramer, Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Anica Kramer ist Postdoc an der Universität Bamberg. Sie studierte Wirtschaftswissenschaften (Major) und Sozialwissenschaften (Minor) an der Universität Erfurt (BA 2008) sowie Internationale Volkswirtschaftslehre an der Georg-August Universität Göttingen, der Katholieke Universiteit Leuven (Belgien) und dem Gokhale Institute of Politics and Economics (GIPE, Indien) (MA 2012). Während ihrer Doktorarbeit (2012 – 2018) war sie als wissenschaftliche Mittarbeiterin im Kompetenzbereich „Arbeitsmärkte, Bildung, Bevölkerung“ am RWI tätig . Im Rahmen ihrer Promotion verbrachte sie einen Forschungsaufenthalt an der Rutgers University (USA).

 

Lukas Tomberg, RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Lukas Tomberg ist seit April 2018 als Wissenschaftler im Kompetenzbereich „Umwelt und Ressourcen“ des RWI tätig. Er absolvierte sein Bachelorstudium der Volkswirtschaftslehre an der Universität zu Köln. Nach einem Praktikum am RWI im Winter 2015 studierte er Economics (Master) an der Ruhr-Universität Bochum. Währenddessen arbeitete er als studentische Hilfskraft im Kompetenzbereich „Umwelt und Ressourcen“ des RWI, wo er auch seine Masterarbeit anfertigte. Seine Forschungsinteressen liegen in den Bereichen der experimentellen Wirtschaftsforschung, der angewandten Ökonometrie und der Verhaltens-, Umwelt- und Energieökonomik. Momentan absolviert er als Stipendiat das Kursprogramm der Ruhr Graduate School in Economics.

 

Prof. Dr. Colin Vance, RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Colin Vance ist stellvertretender Leiter des Kompetenzbereichs Umwelt und Ressourcen und Professor für quantitative Methoden an der Jacobs Universität Bremen. Colin arbeitete vorher bei der US Environmental Protection Agency sowie beim Institut für Verkehrsforschung der Deutschen Agentur für Luft- und Raumfahrt, wo er als Wirtschaftswissenschaftler bei verschiedenen Projekten, die von der Europäischen Union finanziert wurden, tätig war. 1993 erreichte Colin seinen Bachelorabschluss in Internationale Beziehungen von der Boston University. Seinen Ph.D. in Volkswirtschaftslehre erhielt Colin im Jahr 2000 von der Clark University. Die Schwerpunkte seiner Forschungsinteressen sind die Energie- und Transportpolitik, die Entwicklungsökonomie sowie der globale Klimawandel und seine Auswirkungen.  Seine Forschungsergebnisse sind in führenden Journalen wie Economic Letters, Energy Journal, Regional Science & Urban Economics und World Development veröffentlicht worden.

 

Anna Werbeck, RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Anna Werbeck studierte Betriebswirtschaft (B.Sc.) an der Universität Münster, Veterinärmedizin an der Tierärztlichen Hochschule Hannover und Volkswirtschaftslehre (M.Sc.) an der Ruhr-Universität Bochum. Während ihres Grundstudiums verbrachte sie ein Auslandssemester an der Corvinus-Universität in Budapest. Während ihres Studiums arbeitete sie außerdem als wissenschaftliche Mitarbeiterin bei RUFIS e.V. und am RWI im Kompetenzbereich „Gesundheit“. Momentan absolviert sie als Stipendiatin das Kursprogramm der Ruhr Graduate School in Economics.

 

Moderation

Katja Fels, RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Katja Fels ist seit Mai 2018 Leiterin der Abteilung Kommunikation des RWI. Von Juli 2014 bis April 2018 war sie als Referentin für wirtschaftspolitische Kommunikation in der Abteilung Kommunikation tätig. Seit Juli 2014 arbeitet sie zudem als Wissenschaftlerin in der Forschungsgruppe „Nachhaltigkeit und Governance“.

Sie studierte Journalistik mit Schwerpunkt Ökonomie sowie Politikwissenschaften an den Universitäten Dortmund und Bochum (Diplom 2009). Ein Auslandsstudium der Economic Policy an der Australian National University (ANU), Canberra, schloss sie im Jahr 2008 mit dem Graduate Diploma ab. In ihrer Abschlussarbeit erarbeitete Katja Fels eine empirische Auswertung verhaltensökonomischer Konzepte am Beispiel wirtschaftspolitischer Reformkommunikation. Während ihrer Studienzeit war sie als studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Ökonomie des Instituts für Journalistik beschäftigt.

Katja Fels ist ausgebildete Redakteurin (Volontariat) und arbeitete als Journalistin u.a. für die Süddeutsche Zeitung, das ZDF und die dpa. Von 2009 bis 2014 war sie als wissenschaftliche Referentin im Kommunikationsteam der Studienstiftung des deutschen Volkes, u.a. als Pressesprecherin, tätig.

Hoch