Wachstum, Konjunktur, Öffentliche Finanzen

Projekt: Konjunktur im Handwerk

Projektlaufzeit

01/2014 - (laufend)

Projektfinanzierung

Eigenprojekt

Projektteam (RWI)

Wolfgang Dürig

Zusammenfassung

Das Handwerk ist ein vielseitiger, mittelständisch geprägter Wirtschaftsbereich, der in unter-schiedlichen Wirtschaftszweigen vertreten ist. Er wird durch eine Liste von Berufen in der Handwerksordnung definiert, wobei zwischen zulassungspflichtigen und zulassungsfreien Handwerkszweigen unterschieden wird. Durch die Zugehörigkeit zu einem eigenen Kammerwesen ist das Handwerk gut organisiert. Gemäß jüngster Handwerkszählung waren 2012 rund 384 000 Unternehmen mit 5,1 Mio. tätigen Personen und einem Umsatz von 510 Mrd. Euro im deutschen Unternehmensregister verzeichnet. Damit sind 16,1% der Unternehmen und 18,6% der Beschäftigten in Deutschland dem Handwerk zuzuordnen. Aus konjunkturanalytischer Sicht ist das Handwerk u.a. deshalb interessant, weil es einen gewichtigen Teil des gewerblichen Mittelstands repräsentiert und einen nicht zu vernachlässigenden Beitrag zur Beschäftigung und Ausbildung leistet. Das RWI analysiert seit 1950 die Handwerkswirtschaft, wobei die Themen Strukturwandel und die Bedeutung der Berufsausbildung im Vordergrund stehen. Des Weiteren steht die kurzfristige Entwicklung der Märkte des Handwerks im Mittelpunkt des jährlich im Rahmen der Konjunkturanalysen des Instituts erscheinenden Handwerksberichts. Dieser wird in den unten ausgewiesenen „RWI Konjunkturberichten“ veröffentlicht.

Ausgewählte projektbezogene Publikationen

Artikel in sonstigen Zeitschriften

2017

Dürig, W. (2017), Die konjunkturelle Entwicklung im Handwerk 2016. RWI Konjunkturberichte 68 (1): 93-111. download

2015

Dürig, W. (2015), Die konjunkturelle Entwicklung im Handwerk 2014. RWI Konjunkturberichte 66 (2): 47-66. download

2014

Dürig, W. (2014), Die konjunkturelle Entwicklung im Handwerk 2013. RWI Konjunkturberichte 65 (2): 35-51. download

Hoch