Umwelt und Ressourcen

Projekt: Eval-MAP – Evaluating Climate Mitigation and Adaptation Policies

Ziele und Inhalte des Projekts


Dieses Projekt hat zwei Ziele:

Erstes Ziel ist die Etablierung eines umfassenden energieökonomischen Paneldatensatzes zum Energieverbrauch der privaten Haushalte, welcher für die Forschung frei zugänglich sein soll. Wird diese Datenbasis, die im Folgenden Energiepanel genannt wird, kontinuierlich erweitert, kann sie empirischen Studien zu Energienachfrage privater Haushalte und deren Implikationen für den CO2-Ausstoß als Grundlage dienen und kann zugleich ein unverzichtbares Hilfsmittel für die evidenzbasierte Klimapolitikberatung darstellen.

Zweites Ziel ist, diesen Paneldatensatz dazu zu nutzen, verschiedene Präferenzindikatoren ökonometrisch zu schätzen, etwa die Zahlungsbereitschaft für erneuerbare Energien sowie Preis- und Einkommenselastizitäten für den Strom-, Gas- oder den Ölverbrauch. Schätzwerte für gerade diese Parameter, welche für die Einschätzung von Maßnahmen zur Eindämmung des Energieverbrauchs und zur Beurteilung der Effizienz von Maßnahmen im Kampf gegen den Klimawandel unabdingbar sind, stehen bisland für Deutschland nicht zu Verfügung.

Projektlaufzeit

April 2012 bis Dezember 2015

Projektfinanzierung

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Projektteam


RWI (Konsortialführer):

Prof. Dr. Manuel Frondel (Projektleitung)
Nolan Ritter
Prof. Colin Vance (Projektleitung)

ZEW:
Daniel Osberghaus
Prof. Dr. Andreas Ziegler

Ruhr-Universität Bochum:
Prof. Dr. John Haisken-DeNew
Ingo Isphording
Jan Kleibrink


Eval-MAP

Weitere Informationen

Kontakt

Prof. Dr. Manuel Frondel

RWI
Hohenzollernstr. 1–3
45128 Essen
Tel.: (0201) 8149-204

Prof. Colin Vance, Ph.D.

RWI
Hohenzollernstr. 1–3
45128 Essen
Tel.: (0201) 8149-237

Teilprojekte

Arbeitspaket 1 (WP1)

Dieses Arbeitspaket dient der Etablierung des Erhebungsinstruments und der Erhebung der Haushaltsdaten, wobei ein besonderer Fokus auf der Ermittlung derjenigen Informationen liegt, die zur Messung der Preis- und Einkommenselastizitäten benötigt werden. Zugleich werden sozioökonomische Charakteristika erfragt, insbesondere die Einstellungen der Haushalte zu Umweltfragen und ihre Präferenzen bezüglich alternativer Energiequellen.

Dadurch können die Energieverbrauchsdaten, die im Rahmen eines vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) vergebenen Projektes für die Jahre 2006-2010 erhoben werden, entscheidend erweitert werden (Energieverbrauch der privaten Haushalte 2006-2010).

Alleiniger Zweck dieses BMWi-Projektes ist die Erarbeitung deskriptiver Indikatoren der Energienachfrage privater Haushalte, um den Anforderungen der internationalen Statistik genügen zu können. Ziel des BMWi-Projektes ist jedoch nicht die Evaluierung von Politikmaßnahmen zur Reduzierung des Energieverbrauchs und zur Bekämpfung des Klimawandels. Dies wäre vollkommen unmöglich, da im Rahmen des BMWi-Projektes lediglich Daten zum Energieverbrauch von privaten Haushalten bereitgestellt werden. Nötig sind somit zusätzliche Erhebungen, die eigens zur Evaluierung eines bestimmten Politikinstruments gestaltet werden. So werden die in WP1 zu konzipierenden Erhebungen beispielsweise gezielte Fragen zur Beurteilung des Wissens der Haushalte um die Auswirkungen des Klimawandels enthalten.

Arbeitspaket 2 (WP2)

In Arbeitspaket 2 werden die aus WP1 resultierenden Daten mit der aus dem BMWi-Projekt resultierenden Datenbasis verknüpft. Die Bearbeiter von WP2 sind zudem für die Dokumentation, Organsiation und Weitergabe des so entstehenden umfassenden Datensatzes verantwortlich. Bedeutendster Baustein ist die Entwicklung eines Softwaretools, das Forschern aus aller Welt einen einfachen Datenzugriff ermöglicht. Dieses Tool wird auf PanelWhiz basieren, einer bewährten Software, die weltweit von Forschern benutzt wird, um die Daten des deutschen Sozio-Ökonomischen Panels (SOEP) abzurufen.

Das SOEP, das in erster Linie dem Monitoring verschiedener Indikatoren der Wohlfahrt von Individuen und Haushalten dienst, stellt lediglich sehr begrenzte Energieinformationen zur Verfügung, enthält es doch keinerlei Informationen zum Niveau des Energieverbrauchs, sondern lediglich Angaben zu den Energieausgaben der indivuellen Haushalte. Die in Eval-MAP vorgesehene Datenerhebung stellt somit eine wichtige Ergänzung dar, die das SOEP von der Notwendigkeit der künftigen Erfassung derartiger Daten entlastet.

Darüber hinaus wird die Möglichkeit geschaffen, Informationen mittels Matchingtechniken vom SOEP in das Energiepanel zu importieren und umgekehrt.

Arbeitspakete 3 und 4 (WP3 und WP4)

Diese Arbeitspakete sollen beispielhaft den großen Nutzen der Daten für die Bewertung von Klimaschutz- und Anpassungsmaßnahmen verdeutlichen.

So wird jeweils mit modernsten ökonometrischen Methoden die Reagibilität der Haushalte auf Politikmaßnahmen wie die Einführung und Erhöhung von Steuern sowie die Einführung von Subventionen oder von Technologiestandards ermittelt. Die im Rahmen des Projekts gesammelten daten werden eine für Deutschland neue und einzigartige empirische Basis darstellen, die es Wissenschaftlern aus der ganzen Welt gestattet, die wirtschaftlichen Haushalte in Deutschland abzuschätzen. Von solchen Analysen kann die Politik, wenn sie denn in sorgfältigen empirischen Studien durchgeführt werden, in höchstem Maße profitieren, so dass sich die Ergebnisse dieses Projektes unmittelbar in politischen Empfehlungen niederschlagen können.

Arbeitspaket 5 (WP5)

WP5 ist schließlich dem Projektmanagement gewidmet.

Hoch