Umwelt und Ressourcen

Projekt: Quantitative Panelbefragung zum Stromverbrauch in privaten Haushalten

Projektlaufzeit

01/2014 - 07/2015 (abgeschlossen)

Projektfinanzierung

Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. (BDEW)

Projektteam (RWI)

Prof. Dr. Manuel Frondel (Leitung), Dr. Nolan Ritter, Michael Simora, Stephan Sommer

Kooperation

Forsa

Zusammenfassung

Strom wird in nahezu allen Haushalten vielseitig eingesetzt, etwa zum Kochen, zur Warmwassererzeugung, zur Beleuchtung und zum Betrieb elektrischer Geräte. Der Gerätebestand eines Haushalts beeinflusst daher in besonderem Maße die Höhe des Stromverbrauchs. Eine nach Anwendungszwecken differenzierte Darstellung ist elementar für Prognosen zur Stromnachfrage sowie für die Analyse politischer Maßnahmen, etwa zur Effizienzsteigerung im Haushaltsbereich. Im Rahmen dieses Projektes werden detaillierte Informationen u.a. über die Geräteausstattung und die Nutzungsintensität erhoben. Die Stichprobe umfasst ca. mehrere Tausend Haushalte und wird repräsentativ aus dem Teil des forsa.omninet-Haushaltspanels gezogen, der im Vorfeld (im Projekt Energieverbrauch privater Haushalte) valide Angaben zum Stromverbrauch machte. Zusätzlich ausgestattet mit sozio-ökonomischen Daten sowie Angaben zu den Wohnverhältnissen kann ein ökonometrisches Modell entwickelt werden, welches Rückschlüsse auf die Aufteilung des Stromverbrauchs nach einzelnen Verwendungszwecken sowie auf die Determinanten des Stromverbrauchs zulässt.

Ausgewählte projektbezogene Publikationen

Artikel in referierten Zeitschriften

2015

Frondel, M., N. Ritter und S. Sommer (2015), Stromverbrauch privater Haushalte in Deutschland - Eine ökonometrische Analyse. Zeitschrift für Energiewirtschaft 39 (3): 221-232. DOI: 10.1007/s12398-015-0157-0 

Hoch