Gesundheit

Projekt: Berechnung verschiedener Szenarien einer Neuen Influenza A/H1N1 Epidemie und der gesamtwirtschaftlichen Wirkungen verschiedener Gegenmaßnahmen unter Verwendung einer vorgegebenen Stellungnahme

Projektlaufzeit

07/2009 - 07/2009 (abgeschlossen)

Projektfinanzierung

Robert-Koch-Institut

Projektteam (RWI)

Dr. Torsten Schmidt (Leitung)

Zusammenfassung

In diesem Projekt wurden für das Robert-Koch-Institut die gesamtwirtschaftlichen Folgen einer Schweinegrippen-Epidemie in Deutschland sowie der Effekte von verschiedenen Impfstrategien untersucht. Dazu wurden Simulationen mit einem dynamischen Gleichgewichtsmodell durchgeführt, das die deutsche Wirtschaft durch einen Haushalts- und einen Unternehmenssektor abbildet. Aus den Simulationen ergibt sich, dass sich ¬– unter den getroffenen Annahmen – die Produktionsausfälle durch eine Impfung verringern lassen. Das Ausmaß hängt von der jeweiligen Impfstrategie ab. Die Produktionsausfälle lassen sich durch die Impfung von Schlüsselpersonen nur geringfügig verringern. Bei einer Impfung von Personen mit chronischen Leiden würden die gesamtwirtschaftlichen Effekte etwas stärker ausfallen. Wie zu erwarten, sind die gesamtwirtschaftlichen Effekte bei einer Impfung der gesamten Bevölkerung am größten.

Hoch