Gesundheit

Projekt: Bestimmung des Fixkostenanteils von zusätzlichen Leistungen in der stationären Versorgung

Projektlaufzeit

03/2016 - 09/2016 (abgeschlossen)

Projektfinanzierung

Niedersächsische Krankenhausgesellschaft e.V. in Vertretung aller Landeskrankenhausgesellschaften

Projektteam (RWI)

Prof. Dr. Boris Augurzky (Leitung), Prof. Dr. Christian Bünnings

Kooperation

Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Stiftungslehrstuhl für Medizinmanagement der Universität Duisburg-Essen

Zusammenfassung

Mit dem Krankenhausstrukturgesetz (KHSG) hat der Gesetzgeber auch Teile der Krankenhausfinanzierung neu geregelt. Insbesondere sollen die Vertragsparteien jedes Jahr, erstmals im Jahr 2016, die Höhe eines Abschlags für den geschätzten Anteil der fixen Kosten an den Fallpauschalen für zusätzliche Leistungen vereinbaren. Dieses Gutachten verfolgt das Ziel, den Fixkostenanteil an den Fallpauschalen für zusätzliche Leistungen zu bestimmen. Um den Fixkostenanteil und damit auch den Abschlag für zusätzliche Leistungen zu schätzen, sollen mit Hilfe von multivariaten Regressionsmodellen die relativen Kostenänderungen auf die relativen Mengenänderungen sowie weitere Kontrollvariablen regressiert werden.

Ausgewählte projektbezogene Publikationen

RWI Projektberichte

2016

RWI und Lehrstuhl für Medizinmanagement der UDE (2016), Bestimmung des Fixkostenanteils von zusätzlichen Leistungen in der stationären Versorgung. RWI Projektberichte download

Hoch