Gesundheit

Projekt: Effizienzreserven im Gesundheitswesen

Projektlaufzeit

10/2008 - 01/2009 (abgeschlossen)

Projektfinanzierung

Universwität Duisburg-Essen (im Auftrag der INSM)

Projektteam (RWI)

Prof. Dr. Boris Augurzky (Leitung), Dr. Harald Tauchmann

Kooperation

Prof. Dr. Stefan Felder, Universität Duisburg-Essen

Konsortialführer

RWI

Zusammenfassung

Im Rahmen des Projekts werden Effizienzreserven und Einsparpotentiale im deutschen Gesundheitssystem quantifiziert. Dabei konzentriert es sich auf die drei Teilbereiche stationäre und ambulante Versorgung sowie auf den Arzneimittelbereich, die gemeinsam 72% der Leistungsausgaben der Gesetzlichen Krankenkassen ausmachen. Die Abschätzung der Effizienzreserven basiert auf dem Vergleich von Preisen und in Anspruch genommener Mengen, die sich – auch bei Berücksichtigung der demographischen Struktur – stark zwischen den deutschen Bundesländern unterscheiden. Unter Annahme dass alle Länder durch Effizienzverbesserungen zumindest den Median bzw. das 25 Prozent-Quantil der Verteilungen von Preis- und Menge über die Bundesländer realisieren können, beziffern sich die Einsparpotentiale auf 5,4 bzw. 9,5% des Kostenvolumens der GKV.

Hoch