Gesundheit

Projekt: Faktenbuch Pflege – Die Bedeutung privater Anbieter im Pflegemarkt

Projektlaufzeit

03/2011 - 08/2011 (abgeschlossen)

Projektfinanzierung

Arbeitgeberverband Pflege

Projektteam (RWI)

Prof. Dr. Boris Augurzky, Dr. Roman Mennicken (Leitung)

Zusammenfassung

Im Jahr 2009 umfasste die Gesundheitswirtschaft in Deutschland ein Volumen von 277 Mrd. €, darunter die ambulante und stationäre Pflege 30 Mrd. € bzw. fast 11%. Während die Gesundheitswirtschaft in den vergangenen Jahren ähnlich stark wuchs wie das Bruttoinlandsprodukt, verzeichnete die Pflege einen deutlich überproportionalen Anstieg. Grund dafür ist die starke Zunahme der Zahl der hochbetagten Menschen seit 2000. Auch in den kommenden Jahren und Jahrzehnten wird ihre Zahl weiter merklich zunehmen. Es ist daher davon auszugehen, dass die ambulante und stationäre Pflege weiter an Bedeutung gewinnen werden. Laut Pflegeheim Rating Report 2011 werden dafür allein für Pflegeheime Investitionen in der Größenordnung von 60 bis 80 Mrd. € bis 2030 nötig. Es ist unwahrscheinlich, dass das dazu notwendige Kapital allein von öffentlichrechtlichen oder freigemeinnützigen Trägern aufgebracht werden kann. Ohne zusätzliches Kapital aus privater Hand wird das Angebot zur Deckung des Pflegebedarfs nicht ausreichen. Oftmals werden jedoch Befürchtungen geäußert, dass die Erzielung einer Verzinsung auf das eingesetzte Kapital privater Anbieter und die Pflege älterer Menschen nicht miteinander vereinbar seien. Das Faktenbuch Pflege arbeitet die Bedeutung der privaten Anbieter in der ambulanten und stationären Pflege heraus und kann diesen Befürchtungen mit empirischen Auswertungen entgegen treten.

Ausgewählte projektbezogene Publikationen

RWI Projektberichte

2011

RWI (2011), Faktenbuch Pflege – Die Bedeutung privater Anbieter im Pflegemarkt - Endbericht. RWI Projektberichte download

Hoch