Arbeitsmärkte, Bildung, Bevölkerung

Projekt: Die volkswirtschaftlichen Kosten der Nichtbeachtung ökonomischer Ressourcen und Stärken älterer Menschen

Projektlaufzeit

02/2004 - 06/2004 (abgeschlossen)

Projektfinanzierung

Ministerium für Gesundheit, Soziales, Frauen und Familie NRW in Kooperation mit IAT

Projektteam (RWI)

Prof. Dr. Boris Augurzky (Leitung), Dr. Uwe Neumann

Zusammenfassung

Angesichts der gesellschaftlichen Alterung ist es aus volkswirtschaftlicher Sicht unabdingbar, ältere Menschen stärker in das Wirtschaftsgeschehen zu integrieren, einerseits um dem sich abzeichnenden Fachkräftemangel bei jüngeren Menschen entgegenzuwirken, andererseits um den überforderten Sozialstaat zu entlasten. Bisher fehlt es an Untersuchungen, die die volkswirtschaftli¬chen Effekte möglicher Impulse zur Förderung der Seniorenwirtschaft quantifizieren und dadurch die Kosten der Nichtbeachtung dieser ökonomischen Ressourcen aufzeigen. In der vorliegenden Untersuchung werden die Auswirkungen möglicher seniorenwirtschaftlicher Impulse auf die gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Nordrhein-Westfalen geschätzt. Dabei werden die Veränderungen im Vergleich mit der zu erwartenden Entwicklung ohne entsprechende Eingriffe abgebildet. Die Prognose erfolgt mit Hilfe eines regional-ökonometrischen Modells. Auf Basis dieser Berechnungen werden die Effekte auf die Beschäftigung, das BIP, die Bevölkerung und auf die zusätzlichen Steuereinnahmen des Landes und der Kommunen in NRW geschätzt. Die untersuchten Handlungsoptionen beziehen sich auf das Erwerbsverhalten und Einkommen der Senioren, die Höhe und Verteilung ihres Konsums und ihr Migrationsverhalten. Sieben Szenarien zeigen anhand von zentralen wirtschaftlichen Kennziffern auf, welche Effekte in Folge ausgewählter Impulse zur Förderung der Seniorenwirtschaft im Zeitraum von 2006 bis 2015 zu erwarten sind. Auf Grund der Ergebnisse lässt sich genauer beurteilen, welchen Beitrag ältere Menschen durch ihre Arbeitskraft bzw. als Konsumenten in den nächsten Jahren zusätzlich zur wirtschaftlichen Entwicklung Nordrhein-Westfalens leisten könnten. Bei Inwertsetzung dieses Potenzials können die absehbaren Negativwirkungen des Rückgangs der Bevölkerung und der Erwerbspersonenbasis zu¬mindest abgeschwächt werden.

Ausgewählte projektbezogene Publikationen

Monographie (Autorenschaft)

2005

Augurzky, B. und U. Neumann (2005), Ökonomische Ressourcen älterer Menschen - Regionalwirtschaftliche und fiskalische Effekte einer Förderung der Seniorenwirtschaft in Nordrhein-Westfalen. RWI Materialien 19. Essen: RWI. download

Hoch