Unstatistik des Monats

Die Unstatistik des Monats Februar ist die Berichterstattung über eine Studie zum Lungenkrebsscreening, das angeblich Leben rettet. Ein genauerer Blick zeigt jedoch, dass die Gesamtsterblichkeit trotz Screening konstant bleibt.

Mehr

Interview im Deutschlandfunk

Am 1. März tritt das Fachkräfteeinwanderungs-gesetz in Kraft. RWI-Vizepräsident Thomas Bauer sieht es als wichtiges Signal an potenzielle Fachkräfte, fordert im Deutschlandfunk-Interview aber zusätzliche Maßnahmen von den Behörden und der Regierung.

Zum Interview

Containerumschlag-Index

Der Containerumschlag-Index des RWI und des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) ist nach der aktuellen Schnellschätzung im Januar überraschend auf 115,4 gestiegen. Er liegt damit aber deutlich unter dem Höchstwert vom Sommer 2019.

Zur Pressemitteilung

Auswirkungen der Epidemie in China

RWI-Konjunkturforscher Roland Döhrn hat eine erste Abschätzung der Auswirkungen der COVID-19-Epidemie auf die chinesische Wirtschaft vorgenommen. Das dortige Wirtschaftswachstum könnte durch das Virus um 2,5 Prozentpunkte gedämpft werden.

Zur Analyse

Nationaler Produktivitätsdialog

In Berlin fand der erste „Nationale Produktivitätsdialog“ statt. RWI-Präsident Christoph M. Schmidt sprach über Digitalisierung und Produktivität, auch Klimapolitik war ein Thema. RWI-Wissenschaftler Nils aus dem Moore hat die Erkenntnisse in einem Blogbeitrag zusammengefasst.

Zum Blogbeitrag

Regionale Unterschiede bei Arztbesuchen

Hamburger nehmen rund 30% mehr ambulante Leistungen in Anspruch als Brandenburger. Eine neue RWI-Studie zeigt, dass diese Unterschiede ganz überwiegend an den Patienten selbst liegen – und nicht an der unterschiedlichen Versorgung.

Zur Pressemitteilung
Unstatistik des Monats
Interview im Deutschlandfunk
Containerumschlag-Index
Auswirkungen der Epidemie in China
Nationaler Produktivitätsdialog
Regionale Unterschiede bei Arztbesuchen

Wirtschaftsforschung & evidenzbasierte Politikberatung

Wirtschaft geht jeden etwas an. Das RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung erforscht, was in der Wirtschaft warum und mit welchen Folgen für die Einzelne oder den Einzelnen und die Gesellschaft passiert. Das Themenspektrum des RWI reicht von Arbeitsmarkt, Migration und Bildung über Gesundheit und Wachstum, Konjunktur, Öffentliche Finanzen bis hin zu Umwelt und Ressourcen, Klima und Entwicklung sowie Nachhaltigkeit und Governance. Das Forschungsdatenzentrum Ruhr am RWI stellt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aktuelle Zahlen und exklusive Datensätze zur Verfügung.

Das RWI informiert die Öffentlichkeit und unterstützt durch die Analyse politischer Maßnahmen eine evidenzbasierte Politik. Insbesondere die Institutsleitung ist in hochrangigen Institutionen der Politikberatung aktiv, u.a. im „Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung“ und im Präsidium von „acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften“. Das RWI ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Es wird vom Bund und vom Land Nordrhein-Westfalen gefördert. »

 

Neues aus dem RWI

 

Termine

  • 09.03.2020

    Research Seminar

    Prof. Dr. Bernd Frick (Universität Paderborn): “Timing Matters: Worker Absenteeism in a Weekly Backward Rotating Shift System”

  • 24.03.2020

    RWI/ISL-Containerumschlag-Index

    Monatliche Aktualisierung des Index

  • 08.04.2020

    Research Seminar

    Prof. Dr. Peter Haan (DIW Berlin): "The Effects of Retirement on Health - Evidence from Health Insurance Data "

  • 20.04.2020

    Research Seminar

    Dr. Wiljan van den Berge (CPB Netherlands Bureau for Economic Policy Analysis)

  • 04.06.2020

    Research Seminar

    Dr. María Sánchez Vidal (KSNET)

 
Alle Termine
 

Forschung und Beratung

Arbeitsmärkte, Bildung, Bevölkerung

Ziel ist es, aktuelle Fragestellungen zu Arbeitsmarkt und Bevölkerung sowie zur Bildung empirisch zu untersuchen und politische Maßnahmen zu evaluieren.

Mehr

Gesundheit

Sowohl das individuelle Verhalten als auch die Organisation des Gesundheitssystems stellen wichtige Forschungsfelder für den Kompetenzbereich dar.

Mehr

Umwelt und Ressourcen

Die Evaluierung von umwelt- und energiepolitischen Maßnahmen mittels moderner Methoden sowie mikroökonometrischer Analysen befindet sich hier im Fokus.

Mehr

Wachstum, Konjunktur, Öffentliche Finanzen

Die makroökonomische Analyse ist ein Kernbestandteil der Forschung des RWI und besteht aus mehr als nur der Beschreibung der aktuellen gesamtwirtschaftlichen Lage.

Mehr

FG Bildung

In der Forschungsgruppe „Bildung“ werden die Determinanten und Erträge von Bildungsentscheidungen untersucht.

Mehr

FG Migration und Integration

Die Forschungsgruppe beschäftigt sich mit der empirischen Analyse der Determinanten und Auswirkungen von Migration.

Mehr

FG Klimawandel in Entwicklungsländern

Die Forschungsgruppe arbeitet zu den Themen Energiezugang, lokale Umweltbedingungen, Wasser, Mikrofinanzierung und Gender.

Mehr

FG Nachhaltigkeit und Governance

Die Forschungsgruppe beschäftigt sich mit Fragen einer nachhaltigen Wirtschaftsweise und den dafür notwendigen Institutionen und Prozessen.

Mehr

QT Armut und Entwicklung

Im Rahmen seiner evidenzbasierten Politikberatung untersucht das RWI auch die mikroökonomischen Hintergründe der Armut in Entwicklungsländern.

Mehr

QT Demografischer Wandel

Viele RWI-Forschungsprojekte sprechen direkt oder indirekt den unaufhaltsamen demografischen Wandel an.

Mehr

QT Regionalforschung

Ziel ist hier, grundlegende Kenntnisse über regionalwirtschaftliche Zusammenhänge zu gewinnen, die für wirtschaftspolitische Entscheidungen von Bedeutung sind.

Mehr

FDZ Ruhr am RWI

Das Forschungsdatenzentrum Ruhr am RWI ermöglicht internen und externen Wissenschaftlern den Zugang zu Daten für die nichtkommerzielle Forschung.

Mehr
 

RGS Econ

Zusammen mit der Ruhr-Universität Bochum, der TU Dortmund und der Universität Duisburg-Essen verfolgt das RWI in der RGS Econ eine Doktorandenausbildung auf internationalem Niveau.

Mehr
Hoch